Hortensien & Kübelpflanzen

im Rosengarten

             Stauden - Hortensien - Fuchsien - Taglilien - Dahlien - Geranien - Clematis

 

All diese anderen schönen Pflanzen, mögen wir auch. Ja ! Es wachsen nicht nur Rosen in unserem Garten, auch wenn es bis jetzt so aussah. Ich liebe Fuchsien, Oleander, Hortensien, und all die Einjährigen, die wegen ihrer Vergänglichkeit immer einen besonderen Reiz austrahlen

 

Stauden im Rosenparadies Loccum
Mageriten und Schönmalven

Hortensien

im Loccumer Rosengarten wachsen auch Hortensien
Hortensien

 

 

Hortensien sind  für mich die idealen Gartenpflanzen, denn sie bleiben kompakt und blühen lange. Ihre großen Blütenbälle sind schon fazinierend. Auch liebe ich ihre rosafarbenen und blauen Farbverläufen. Es stehen bei uns im Garten verschiedene Arten wie die Bauern-Hortensie,die Teller-Hortensie und eine Rispenhortensie


Blumenrabatte an der Terasse mit Hortensien Taglilien, Iris, Fuchsien im Rosenparadies Loccum
Hortensien Taglilien, Iris, Fuchsien

 

Der botanische Name Hydrangea stammt ja aus dem Griechischen und bedeutet "viel Wasser" oder "Wassergefäß". Sehr treffend,  denn seit ein großer Baum im Garten gefällt wurde, der ihnen Schatten spendete, stehen sie jetzt in voller Sonne.  Wenn es heiß ist, möchten sie schon mal 30l Wasser am Tag haben, desshalb steht ein Wasserfaß ganz in der Nähe.    


Blumenbeet an der Terasse mit weißen Hortensien
weiße Hortensien

Alle Hortensienarten und -sorten lassen sich bekanntermaßen problemlos durch Stecklinge vermehren. Ich schneide  im Juli ein paar neue, noch grüne Triebe ohne Blütenknospen ab und zerteilen  diese mit einer Schere oder einem scharfen Messer in kurze Abschnitte mit jeweils einem Blattpaar am oberen und unteren Ende.

 

Die unteren Blätter werden vollständig entfernt und die oberen in der Mitte durchgeschnitten, damit die Stecklinge im Vermehrungsgefäß möglichst wenig Platz beanspruchen und stecke sie anschließend mehrere Zentimeter tief in eine Schale mit Anzuchterde. Anschließend feuchte ich die Erde mit einem sanften Wasserstrahl gründlich an und decken das Gefäß mit Folie ab. Dann am besten an einem schattigen Ort auf der Terrasse oder im Garten unter einem Baum stellen. In der Regel dauert es kaum zwei Wochen, bis sich am Fuß der Steckling die ersten kleinen Würzelchen bilden. Wichtig ist, dass man das Anzuchtgefäß einmal täglich lüftet und die Stecklinge gleichmäßig feucht hält

 

Sobald die Stecklinge gut bewurzelt sind, kommen sie einzeln in kleine Töpfe mit etwa zehn Zentimeter Durchmesser dann kann man sie an einem schattigen Ort im Garten aber ohne Folienabdeckung weiterkultivieren. Im ersten Winter sollten  die jungen Hortensien an einem kühlen, frostfreien Ort im Haus lagern, da die Pflanzen noch recht frostempfindlich sind. Im nächsten Frühling kann man  die Hortensien dann im Garten auspflanzen oder weiterverschenken..

 


Gartenansichten Hortensien im Rosengarten Loccum
Hortensien mit Spinnenpflanze am Rand der Terasse
Gartenansichten aus dem Rosengarten Hortensie und Fuchsien
Hortensie und Fuchsien Jahr 2016

Eine weitere Hortensiensorte im Rosenparadies ist:

Die weiße Bauernhortensie Endless Summer  'The Bride'

 

Diese neue Züchtung aus der 'Endless Summer' Familie blüht am einjährigen Holz, somit haben Spätfröste keinen Einfluss mehr auf die Blühfreudigkeit dieser Pflanze.

 

 

 

 

Steckbrief:

Besonderheiten: Blüht an diesjährigen Trieben
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Mai - Oktober
Boden: humose Gartenböden
Standort: Sonne bis Halbschatten

Wuchs: dicht, kompakt

Wuchsbreite: 80 - 100 cm
Wuchsgeschwindigkeit:10 - 30 cm/Jahr
Wuchshöhe: 100 - 150 cm

Diese tolle weiße Hortensie ist ein wahrer Massenblüher, dadurch das sie am Alt und Neuholz blüht braucht man auch nach strengen Wintern auf ihre Blüten nicht verzichten. Mittlerweile stehen 3 ihrer Sorte in unserem Garten, da sie sich sehr einfach aus Stecklingen vermehren läßt.

 

Man kann sie, wenn man möchte im Frühjahr in Form schneiden. Dabei ist es genau wie bei den Rosen:

Schneidet man sie kräftig bildet sie große Blüten.

Bei einem weniger starken Schnitt erscheinen viele kleinere Blüten.

Die allerbeste Eigenschaft dieser Hortensie ist das sie wirklich von

Mai bis Oktober immer neue Blüten treibt.

Ich schneide im Sommer verblühtes und verregnetes regelmäßig aus, sie treibt dann sofort weiter

Hier ein paar Fotos der "The Bride"     zum Vergrößern anklicken

So wunderschön sah sie Ende Juni aus
So wunderschön sah sie Ende Juni aus

Tellerhortensie

Diese Tellerhortensie ist in den letzten Jahren schon 3x umgezogen. Hat ihr überhaupt nichts ausgemacht

Tellerhortensie im Rosenparadies Loccum
Tellerhortensie im Rosenparadies Loccum

Rispenhortensie 'Limelight'

Sie wächst als mittelhoher Strauch und gabelig verzweigt. Dabei erreicht sie eine Höhe von ca. 2 m.

Ihre Blüten sind anfangs grünlich, werden später reinweiß und färben sich zum Ende der Blütezeit rosa ein. Sie stehen dabei in breiten, kegelförmigen und endständigen Rispen, die bis zu 30 cm lang werden.


Durch ihre Größe fallen die Blüten besonders stark auf.

Sie blüht von Juli bis Oktober an einjährigen Trieben und ist sehr frosthart

Die roten Bauernhortensien wachsen zusammen mit anderen Stauden und Dahlien in einem runden Beet, sie sind leider sehr frostempfindlich

Gartenansichten aus dem Rosengarten Loccum Rispenhortensie Limelight
Rispenhortensie im Sommer 2016

Gartenansichten aus dem Rosengarten Rispenhortensie Limelight
Rispenhortensie Limelight
Gartenansichten aus dem Rosengarten Hortensie mit Lavendel und Geranien
Im Herbst sind die Hortensien immer noch schön anzusegen

Fuchsien

große Fuchsie im Topf Rosengarten Loccum
Eine meiner 20 Fuchsien

 

 

Auch für Fuchsien kann ich mich begeistern.

Es stehen schon einige dieser Kübel verteilt im Garten. Manche sind ein Erbe meiner verstorbenen Großmutter.....

 

Und da ich ja gern aus Ablegern neue Pflanzen ziehe werden es jedes Jahr mehr.

Ihre Namen kenne ich leider nicht, denn es ist schon schwer genug, sich die ganzen Rosennamen zu merken.

 

Letzten Sommer konnte ich mal wieder nicht widerstehen und habe mir ein paar neue Fuchsien Sorten gekauft. Jetzt stehen in der Waschküche schon über 20 Pflanzen zum Überwintern...

und ich bin schon sehr gespannt, wie viele mir am Tag der offenen Gärten wieder abgeluchst werden---

Hortensien - Fuchsien - Begonien

Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien und Hortensien
Blick aus der Küche auf die schönen Blüten der Fuchsien

Rot Weiße Schönheit

Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Rot/weiße stehende Fuchsie die besonders reich blüht. Wunderschön auch ihre knallig roten großen Knospen

Weiß Rosa Schönheit mit sehr großen Blüten

Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien

Halbhängende Sorte mit sehr großen Blüten

Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Weiß/ violette Fuchsie halbhängend - sehr reich blühend

Fuchsien & Begonien auf der Terasse

Stecklinge  im zweiten Jahr

Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Ableger vom letztem Jahr auf der Terasse
Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
weiß/rosa halbgefüllte Fuchsie - stehend - mit sehr großen Blüten
Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
weiß/rote reichblühende, stehende Sorte
Gartenansichten aus dem Rosengarten Fuchsien
Ihre Blätter sehen aus wie aus Samt, dazu die roten Stiele und Blattadern, sowie die knallroten Bleistiftblüten.

Tipp: Salzschäden an Fuchsien

Wenn die Blätter der Fuchsien nach der ersten Blüte braune wie verbrannt aussehende Ränder bekommen sind dieses meist Salzschäden an den Wurzeln der Pflanzen. Wenn sie die Fuchsien aus dem Topf nehmen erkennen sie die vielen kleinen Salzkristalle.

Salzschäden entstehen durch zu hohe Düngergaben oder düngen bei trockenem Wurzelballen. Vorbeugung: Vor jeder Düngergabe sollte der Wurzelballen feucht sein. Nie mehr als 2 bis 3 Gramm Dünger pro Liter Wasser. Kann auch bei allen anderen Pflanzen passieren.


Geranien

Im Garten verteilt wachsen außerdem ca. 20 Geranien, in Kübeln und Beeten.

Besonders die Knallroten mag ich sehr gerne. Vor allem auch,

weil sie erst im Hochsommer so richtig loslegen,

wenn viele Rosen eine Pause einlegen

Geranienrost

Pelargonienrost oder auch Geranienrost ist die mit Abstand häufigste Krankheit von Geranien, eine Pilzinfektion, bei der sich die Blätter braun und gelb verfärben. An der Oberseite der Blätter sind dabei in aller Regel braune Flecken bis hin zu Ringen zu erkennen, während sich an der Unterseite braune und gelbliche Pusteln bilden.

Auch wenn es nicht weiter schlimm erscheint, Geranienrost ist sehr ansteckend und breitet sich schnell auf andere Geranienpflanzen aus. Blätter, die von Geranienrost befallen sind, müssen entfernt werden. Am besten täglich kontrollieren, ob neue Blätter betroffen sind. Die Geranienblätter müssen so lange entfernt werden, bis keine mehr befallen sind. Im Zweifel, oder wenn es zu lange dauert und zu viele sind, die ganze Geranie herunterschneiden und trocken stellen ( unter Vordach o.ä. )

Da Pelargonienrost durch nasse Blätter entsteht, lässt sich ihm zumindest selbst etwas vorbeugen. Gegossen werden sollte immer in das Erdreich, nicht auf die Pflanze. Leider können auch länger anhaltende Regentage diese Pilzinfektion mit sich bringen, was man aber dann nicht verhindern kann.

© Quelle: <a href="https://www.geranien-pflanzen.de/geranien-krankheiten.html">https://www.geranien-pflanzen.de/geranien-krankheiten.html</a> . Hinweis: Die Verwendung kurzer Zitate ist nur mit klickbarem Urhebervermerk gestattet. Verbreitungen im Internet von längeren Texten, die nicht unter das Zitatrecht fallen, oder Zitaten die ohne Urheberangaben erfolgen, werden zur Anzeige gebracht.


Schönmalve od. Zimmerahorn

Der Zimmerahorn im Kübel
In einen Kübel gepflanzt kann der Zimmerahorn von Frühjahr bis Herbst auf dem Balkon,

der Terrasse oder frei im Garten stehen.
Allerdings muss die Temperatur stimmen.

Sobald sie unter 18°C sinkt, sollte die Abutilon nach drinnen verbracht werden....

Schönmalve
Schönmalve

Die Schönmalve ist weitestgehend eine pflegeleichte Pflanze
Sie benötigt einen sonnigen Standort im Osten oder Westen, pralle Mittagssonne sollte vermieden werden
Die Schönmalve kann als Zimmerpflanze kultiviert werden oder während der warmen Jahreszeiten auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten stehen
Ideal sind Temperaturen zwischen 20°C und 25°C
Substrat auf Kompostbasis, handelsübliche Blumen- und Kübelerde sind geeignet
Gleichmäßiges Feuchthalten ist erforderlich, die Oberfläche des Substrats sollte zwischen den    Wassergaben jedoch leicht antrocknen
Während der Wachstumsphase und Blütezeit ist mindestens eine wöchentliche Wassergabe nötig, bei Bedarf auch tägliches Gießen angebracht
Zusätzliche Nährstoffe sollten während dieser Zeit ebenfalls verabreicht werden, optimal ist flüssiger Volldünger

Jährliches Verschneiden um ein Drittel der Zweiglänge ist für ein kompaktes Wachstum nötig
Vertrocknete, verwelkte, von Krankheiten und Schädlingen befallene Pflanzenteile sollten schnellstmöglich entfernt werden
Vermehrung durch Samen und Stecklinge möglich
Schönmalven sind nicht frostfrei oder winterhart, benötigen also ein Winterquartier 
Überwintern im Freien ist nicht möglich
Winterruhe muss bei 10°C bis 15°C in einem hellen Raum erfolgen
Jährliches Umtopfen im Frühjahr notwendig
Abrupte Wechsel des Standortes und der Temperatur werden nicht vertragen, dann schmeißt sie schnell ihre Knospen weg
Anfällig gegenüber Spinnen, Spinnmilben, Schmierläusen und Blattläusen - vor allem während der Winterruhe
Der Zimmerahorn ist giftig für Menschen und Tiere


Oleander

Der große weiße Oleander ist mein ganzer Stolz, ca. 20 Jahre ist er jetzt alt.

Er hat eine Größe von 2m (ohne Topf), und einen Durchmesser von über 5m.

Jedes Jahr nach dem Ausräumen schneide ich einige Triebe radikal zurück,

damit er in Form bleibt

reichblühender weißer Oleander im Rosenparadies Loccum
weißer Oleander Anfang August 2015

Der Oleander gehört zur Familie der Apocynaceae (Hundsgiftgewächse) und ist ein immergrüner, reich blühender Strauch. Oleander kann bis etwa 3 m hoch werden und wächst, wenn man ihn läßt, sehr in die Breite. Seine Heimat liegt im Mittelmeergebiet und Orient, wo er oft an Bach- und Flußläufen wächst. Vor allem im Hochsommer mag der Eindruck entstehen, er wachse in staubtrockenem Boden. Dieser Anschein ist nicht richtig, denn Oleander benötigt recht viel Wasser. Es mag sein, daß die oberste Erdschicht tatsächlich ausgetrocknet ist, aber vor allem wenn er reichlich blüht, können Sie sicher sein, daß er über sein Wurzelsystem irgendwoher (z.B. Grundwasser) ausreichend Wasser bekommt.

 

Ein häufiger Fehler bei der Pflege ist das Gießen mit Regenwasser. Das schadet dem Oleander leider nur, denn mit der Zeit wird die Erde im Kübel sauer. Dann können die im Boden enthaltenen Nährstoffe nicht mehr aufgenommen werden und es kommt zu Mangelerscheinungen. Damit der Oleander im Frühjahr schneller blüht, kann man vorgewärmtes Gießwasser verwenden.

 

Während der Wachstumsphase möchte der Oleander so warm wie möglich stehen, denn nur dann blüht er in seiner vollen Pracht. Eine Hauswand o.ä. im Rücken zwecks nächtlicher Wärmeabgabe ist ideal. Sonnenscheindauer und Wärme sind die wichtigsten Bedingungen für eine reiche Blüte. In kühlen und regenreichen Sommern blüht Oleander deshalb etwas weniger. Gern überwintert Oleander bei + 5 und 10 °C. Aber auch leichte Minustemperaturen bis -5 Grad übersteht er problemlos. Die Pflanze sieht dann im Frühjahr zwar etwas ramponiert aus, erholt sich aber sehr schnell.

 

Selbstverständlich kann man Oleander auch bei höheren Temperaturen (z.B. im Wintergarten) überwintern; dann ist aber genügend Licht wichtig.

 

Vorsicht, Giftig!!  Alle Pflanzenteile des Oleanders sind sehr giftig!! Aus diesem Grund sollten Sie beim Rückschnitt immer Handschuhe tragen.

Der Oleander gehört zu denjenigen Zierpflanzen, die durch ihre schöne Blütenpracht kaschieren, wie giftig sie eigentlich sind. Das Gift, das den Oleander so gefährlich macht, nennt sich Glykosid Oleandrin. Es befindet sich in allen Pflanzenteilen und kann sowohl äußere als auch innere Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Möchten sie mehr wissen, wie ich meinen Oleander pflege und schneide, können sie dieses in der Rubrik Aktuelles/Pflege und Schnitt von Oleander lesen.

Oleander Rosa im Rosenparadies Loccum
Auch ein rosafarbener Oleander mit fast den gleichen Maßen wächst in unserem Garten. Er ist dieses Jahr spät dran und fängt jetzt ( Ende August) erst an zu blühen

 

Auch Oleander läßt sich leicht aus Stecklingen ziehen

 

Oleanderstecklinge schneiden: der richtige Zeitpunkt

Die Sommermonate sind der ideale Zeitpunkt, um Stecklinge vom Oleander zu schneiden. Junge Triebspitzen ohne Knospe oder Blüte sind dafür am besten geeignet. Sie werden mit einem scharfen Messer oder einer Gartenschere nach dem zweiten oder dritten Blattansatz abgetrennt und die unteren Blätter entfernt.

 

Man kann die Stängel in Stecklingserde setzen, oder den Steckling in ein Gefäß mit Wasser stellen. An einem hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung bilde er nach einigen Wochen Wurzeln. Ist der Steckling gut bewurzelt, könne er eingetopft werden. Zur Vermehrung eher ungeeignet sind die beim jährlichen Rückschnitt ohnehin anfallenden Triebe, da sie sehr schlecht wurzeln

im Internet unter http://www.oleanderhof-nunsdorf.de/oleander/

erhalten sie reichhaltige Informationen über Oleander, wie z.B.: Sortenbeschreibungen, Oleandershop, Was tun bei Krankheiten und Schädlingen, Fragen und Antworten, Fotoeinsendungen.