Im Rosengarten

Stauden - Dahlien & Sommerblumen

Neben den vielen Rosen erwarten den Besucher unseres Gartens weitere Pflanzengruppen wie etwa Clematis, Oleander, Stauden, Hortensien, Geranien, Fuchsien, jede Menge Lavendel als Unterpflanzung zu den Rosen, Ein- und Zweijährige Blumen verschiedener Sorten. Und überall tauchen viele kleine Tagetespflänzchen auf. Sie machen das Gartenbild perfekt. Zugleich sind sie eine gute Zutat für nahrhaften Kompost.

frühling im Rosengarten die Akeleien blühen
Frühling, die Akeleien blühen. Diese hier hat sich den Platz selbst ausgesucht, da sie sich hier eingesät hat
Frühling im Rosengarten die Akeleien blühen
rot weiße Akelei
Frühling im Rosengarten die Akeleien blühen
Aquilegia caerulea 'Crimson Star'

Akelei 'Crimson Star' eine sehr dekorative Sorte, sie blüht im Mai bis Juni und wenn man sie dann ausputzt noch einmal Ende Juli (was wohl sehr aussergewöhnlich ist) in einer sehr auffallenden karminroten Farbe mit weißer Mitte und gelben Staubfäden. Sie wird bis 60 cm hoch und ist horstbildent.

Einziger Nachteil: Bei den Schnecken ist sie auch sehr beliebt...

 

Foto links und rechts: Eine Steingartenmischung die das ganze Jahr über von April bis Oktober immer wieder neue verschiedenartige Blüten hervorbringt. Mitte: Purpurglöckchen (Heuchera) Caramel

 

Egal in welchen Garten man schaut, in einem Großteil von ihnen findet man eine Art aus der Gattung der Frauenmäntel, von der es über 1000 verschiedene sorten geben soll. Rechts das blaue Gänseblümchen ist ein unermüdlicher Dauerblüher, dem der letzte verregnete Sommer allerdings nicht gut gefiel. Dagegen ist es den Zinnien egal welch Wetter es ist, sie blühen bis der Frost sie stoppt.

Staudenbeet mit Rispenhortensie, Sonnenhut, Phlox, Tagetes, Lungenkraut Rosengarten Loccum
rundes Staudenbeet in der Mitte des Gartens Foto 2013

Dies runde Staudenbeet lag einmal im Schatten unter einer großen Hainbuche, die 2014 gefällt wurde, es ist dem entsprechend auch noch bepflanzt. Jetzt müssen die Hortensien und das Lungenkraut in voller Sonne stehen. Rispenhortensie Lime Light macht das nichts aus, aber die roten Hortensien sind letztes Jahr vom Beet in einen Kübel umgezogen und stehen jetzt an einem halbschattigen Plätzchen. Dem panaschierte Lungenkraut ist es im Sommer hier viel zu heiß, es lässt dann alle Blätter schlaff herunterhängen. Aber ich weiß sonst nicht wohin damit...

 

bunt bepflanztes Dahlien und Staudenbeet im Rosengarten
das runde Staudenbeet 2015, neu bepflanzt, überwiegend mit Dahlien, denen gefällt das Sonnenplätzchen
Rispenhortensie, Dahlien und Sommerblumen Gartenansichten aus dem Rosengarten
Staudenbeet im Juli 2016 besonders die Rispenhortensie hat enorm an Größe zugelegt. Zwischen den Dahlien wachsen verschiedene Sommerblumen

Ein Blütenmeer im Juli und August

Stauden und Dahlien Gartenansichten Sommer
Stauden und Dahlienbeet in gelb, orange, rot 2017
Buntes Staudenbeet im August Gartenansichten Rosengarten
Bunter September Eisenkraut, Spinnenpflanzen, Sonnenhut

Das Argentinische Eisenkraut (verbena bonariensis) wirkt aufgrund der langen, dünnen Stiele sehr filigran und lockert jedes Staudenbeet auf. Am Kopf der Pflanzentriebe erscheinen kleine, violettfarbene Blütenbüschel. Die Verbena ist nicht besonders winterhart, samt sich aber leicht aus. Ich schneide sie immer erst im Frühjahr zurück, so ist mir noch keine Pflanze erfroren. Im Gegenteil sie werden jedes Jahr üppiger und schöner.

Buntes Staudenbeet mit Rispenhortensie Limelight, Eisenkraut, Spinnenpflanze, Sonnenhut
September 2017 Rispenhortensie Limelight, Eisenkraut, Spinnenpflanze, Sonnenhut

Spinnenpflanze oder Spinnenblume. Der Name geht auf die feinen, auffällig herausragenden Staubblätter zurück, die an dünne Spinnenbeine erinnern. Sie sind kälteempfindlich und werden daher einjährig kultiviert. Sie erreichen Wuchshöhen zwischen fünfzig und einhundertfünfzig Zentimetern. An vollsonnigen, geschützten Standorten erreicht die Spinnenpflanze ihr volle Wuchshöhe. Steht sie etwas schattiger, fallen Wuchs und Blütenreichtum nicht ganz so üppig aus.


Malven Lavatera. Strauchmalven, Buschmalven.

violettfarbene Staudenmalve und Felberich im runden Staudenbeet Rosengarten Loccum
Mehrjährige Stauden,- oder Buschmalve, ein unermüdlicher Dauerblüher

Buschmalven sind anspruchslose Kleinsträucher, die unermüdlich von Juli bis September blühen.  An sonnigen Gebüschrändern fühlen sich Buschmalven am wohlsten, dort samen sie sich auch regelmäßig aus. Die Pflanze sorgt somit vorsorglich für ihren Nachwuchs. Buschmalven stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden. Kalkarme und durchlässige Böden werden bevorzugt. Für eine Wassergabe in Trockenzeiten sind sie aber trotzdem dankbar, damit verlängern sie die Blütedauer.

 

Vor Frost schützen
Alle Malvensorten sind mehr oder weniger frostempfindlich. Das Beste ist, sie im Herbst mit Stroh oder einer Lage Laub abzudecken. Alte Blumenstiele müssen sie unbedingt abschneiden. Schneiden Sie gleich unter den obersten Blättern, sodass das Durchblühen der Pflanze optimal gefördert wird. in den letzten beiden milden Wintern habe ich sie allerdings nicht abdecken müssen.

 

 


Auch eine wunderschöne reichblühende Sorte ist die blaue Maharadscha-Malve Blue Fountain

Sie ist übersät von violett-blauen, fein von Weiß durchbrochenen Blüten. Jahr für Jahr entsteht so eine von Mai bis Oktober anhaltend blühende, faszinierende Blütensäule. (Malva sylvetris).

Höhe ca. bis 1,20m

 

Moschus Malven (Bilder unten) verwöhnen uns von Juni bis September mit einer Fülle zartrosa Blüten und aromatischem Duft - die Moschus-Malve ist wirklich eine besondere Schönheit unter den vielen Gartenstauden! Am liebsten wächst die Moschus-Malve auf einem sonnigen Gartenbeet mit einem humosen Boden, sie toleriert aber auch noch Halbschatten. Gefällt es der Moschus-Malve an ihrem Standort im Garten, braucht sie kaum Pflege. Wichtig ist ein kräftiger Rückschnitt nach der Blüte oder Spätherbst, der die Vitalität und Lebensdauer der Pflanze fördert.

Von Juni bis September verwöhnt uns die Moschus Malve mit einer Fülle zartrosa Blüten und aromatischem Duft
stark duftende Moschus Malve

Diese Malve verfügt auch über eine heilende Wirkung. So ist sie ist wegen ihrer schleimlösenden und entzündungshemmenden Wirkung eine beliebte, altbekannte Heilpflanze bei Atemweg- und Harnweginfekten.

Am liebsten wächst die Moschus-Malve auf einem sonnigen Gartenbeet mit einem humosen, kalkarmen Boden
Moschusmalve Gartenansicht aus dem Rosengarten Loccum

Gartenansichten Rosenparadies Loccum weiße Beetrose Diamant mit Moschus Malve
Beetrose Diamant mit Moschus Malve im Hintergrund Foto 2017
Rosenbegleitpflanze blaue Hohe Knäuel Glockenblume
Hohe Knäuel Glockenblume
Malve Zebrina Rosenparadies Loccum
Malve Zebrina

Die Zebra-Malve Zebrina wächst über die Jahre zu einem wunderbaren, üppigen Blütenstrauch im Garten heran. Hat sich die Pflanze erst einmal gut etabliert, blüht sie von Anfang Juni bis Mitte Oktober. Geben Sie dem Wurzelbereich der Wärme liebenden Pflanzen etwas Winterschutz durch Reisig oder eine Abdeckung mit Kompost. Die Knäuel Glockenblume sieht zwar nicht aus wie eine klassische Glockenblume, sie ist aber eine. Sie schmückt sich allerdings nicht bloß mit einzelnen Glockenblüten, sondern bündelt diese in dichten Büscheln, die von kräftigen, ca. 30 cm hohen Stängeln getragen werden. Die violettblaue Blütentrauben locken nicht nur Blicke sondern auch viele Bienen an. Sie blüht von Juni bis August und ist winterhart


Phlox

Clematis, Stauden und Sommerblumen Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Phlox, Spinnenblume und weiße Clematis Arctic Queen

Wußten sie schon?

Experten empfehlen,(und so mache ich das auch) beim Phlox kurz vor der ersten Knospenbildung einen Teil der Blütenstiele auf etwa zwei Drittel zu kappen. Dadurch entstehen hier die Blüten etwas später als an den übrigen Stielen und so kann man die Blütezeit um mehr als das doppelte verlängern. ( Funktioniert übrigens auch bei fast allen anderen Stauden)

 

Die Rispen von Phlox paniculata sollte man nach der Blüte schneiden. Vorhandene Seitenknospen treiben meist noch einmal aus. Ohne Schnitt droht der Hohe Phlox sich zu stark durch Selbstaussaat zu vermehren. Im Spätherbst wird dann die ganze Pflanze bis knapp über den Boden zurückgeschnitten. Sommer-Phlox ist sehr winterhart und übersteht auch strengen Frost problemlos.


Sonnenbraut

Stauden und Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Sonnenbraut blüht hinter dem Geräteschuppen
Sommerblumen in gelb und orange Tönen Tagetes mit Kalifornischem Mohn
Tagetes mit Kalifornischem Mohn
spät blühende blaue Staude Eisenkraut
Blaues Eisenkraut

Bunte Farben verschönern den Herbst. Nach dem veregneten Sommer 2017 erfreuen wir uns täglich an dem was jetzt im Herbst noch Farbe zeigt. Links: die azurblaue Heliophilie, Mitte: neue Blüten vom Steinkraut, rechts: Campanula, sowie unten die gelben und orangefarbenen Tagetes, Zinnien und Sonnenhüte


Ein Beet verändert sich

Staudenbeet mit Fette Henne, Phlox, Malve Blue Fontaine Gartenansichten Rosenparadies Loccum

 

Beet mit Fette Henne, Malve Blue Fontain, Phlox. In der Mitte wurde einen Kletterrose gepflanzt, die hier mit den Stauden noch nicht mithalten kann

 

Gartenansichten aus dem Rosengarten Loccum Kletterrosen Laguna und Jasmina mit Stauden und Sommerblumen
Das selbe Beet mit Kletterrose Laguna 2016 etwas umgestaltet
rosa farbene Bechermalven Gartenansichten Rosenparadies-Loccum
Bechermalven
Bechermalven Gartenansichten Rosenparadies Loccum

Einjährige Becher Malven mit ihrer  hübschen Zeichnung in den Blüten


Kalifornischer Mohn

Eine einjährige Mohnsorte - blüht den ganzen Sommer, wenn man Verblühtes regelmäßig wegschneidet
Eine einjährige Mohnsorte - blüht den ganzen Sommer, wenn man Verblühtes regelmäßig wegschneidet

Bunter Sommerblumen Mix

Bunter Dahlien und Sommerblumenmix Gartenansichten Rosenparadies Loccum
Bunter Dahlien und Sommerblumenmix
Gartenansichten Herbst im Rosengarten Loccum
Eisenkraut

Tagetes

Diese kleinen reich blühenden Pflänzchen findet man oft in unserem Garten.

Teilweise als Unterpflanzung der Rosen, oder anderen Flächen, die zur Zeit nicht bepflanzt sind.

Viele Gartenbesitzer mögen sie nicht, diese auch genannte Stinkeblume,

und als Unterpflanzung für Rosen werden sie als No Go bezeichnet.

Wir jedenfalls setzten sie vielfältig ein

 Eine rote, gelbe oder orange Rose harmoniert gut mit diesen Pflänzchen.

Das finden wir jedenfalls.

 

Tagetes und Rosen
Haben sie sich eine Tagetesblüte mal genauer angesehen? Welch eine Schönheit

Die Tagetes (Tagetes), auch Studentenblume, Sammetblume, türkische Nelke oder Totenblume genannt, ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae).

Zur Gattung Tagetes zählt man rund 50 bis 60 Arten, die aus Mexiko und Mittelamerika stammen.

Tagetes stellen nur wenig Anforderungen an den Gartenboden, sie gedeihen jedoch am besten an sonnigen Standorten. Durch die Anpflanzung von Tagetes kann die durch Nematoden verursachte „Bodenmüdigkeit“ mit Erfolg bekämpft werden.

 

Mit Vehemenz gegen Nematoden

Nematoden sind winzig kleine Fadenwürmer, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Unter den mehr als 20.000 Arten, die bislang entdeckt wurden, machten in den vergangenen Jahren einige Varianten in der Schädlingsbekämpfung positiv von sich Reden. Bei der überwiegenden Mehrheit der Nematoden handelt es sich allerdings um parasitische Gruppen, die Menschen, Tieren und Pflanzen mehr oder minder zu schaffen machen.

 

Im Nutz- und Ziergarten können die im Boden lebenden Parasiten erheblichen Schaden anrichten, weil sie sich in den Wurzeln einnisten und die Pflanzen absterben lassen. Dank der Tagetes ist gleichwohl ein Kraut gewachsen gegen das schändliche Treiben der Fadenwürmer. Verschiedene Studentenblumen werden von den Nematoden als Wirtspflanzen genutzt und töten diese durch giftige Substanzen in den Zellen der Außenhaut ab.

 

Da nicht alle Nematodenarten Tagetes als Wirtspflanzen nutzen, weil sie grundsätzlich nicht auf Kulturpflanzen als Wirt angewiesen sind, stellt sich in diesem Fall die Strategie etwas anders dar. Derartige Nematoden peilen Unkräuter und Beikräuter als Wirtspflanzen an, um von dort aus den Boden zu infizieren. Daher bringen kluge Gartenfreunde Tagetes zusätzlich als Gründüngung aus, wodurch die Unkräuter unterdrückt und der Befall durch Nematoden verhindert wird. Die folgenden Prämissen sind im Rahmen dieses Vorgehens zu beachten:

  • Die Tagetes müssen mindestens 3 Monate die Fläche bewachsen für eine effektive Wirkung.
  • Studentenblume ist Hauptkultur während der aktiven Phase der Nematoden
  • Der Bestand ist breitflächig angelegt - also nicht in Reihen.
  • Wildkräuter, die trotzdem erscheinen, werden entfernt, damit sie nicht als Wirtspflanzen dienen. 

 

  In verschiedenen Versuchen hat sich die Mischung aus Tagetes patula und

  Tagetes erectaim Verhältnis 1 : 1 als besonders wirkungsvoll erwiesen.

 

Tagetes patula Sorten:

Janie Deep Orange, Single Gold, Janie Flame

Texana, Bee, Solena Red, Boy Yellow

 

Tagetes erecta Sorten

´Antigua F1 Yellow´

´Antigua F1 Orange´

Die effektive synergetische Wirkung beruht vor allem auf die Schnellwüchsigkeit der Tagetes erecta Sorten, die den Beikräutern keine Chance lässt, in Verbindung mit der verstärkten Schlagkraft der Tagetes patula gegen die Nematoden. Quelle:

www.gartenlexikon.de/pflanzen/studentenblume

 


 

Jetzt stellt sich natürlich die Frage:

Behebt die Pflanzung von Tagetes auch die Bodenmüdigkeit,

                                sodass man dort auch wieder Rosen pflanzen kann?
Erfahrene Rosenfreunde wissen, dass eine Neupflanzung nicht dort erfolgen sollte, wo sich vorher bereits Rosen im Boden befanden. Die Ursache für dieses Phänomen der Bodenmüdigkeit ist bisher nicht restlos geklärt. Es ist lediglich eine Vermutung, dass Nematoden das Wachstum der Rosen behindern. In diesem Fall würde die gleichzeitige Pflanzung von Tagetes das Problem beheben. Aktuell erfolgte diese Maßnahme auf eigenes Risiko.

 

Gartenansichten aus dem Rosengarten
So schön kann der Herbst sein

Heuchera od. Purpurglöckchen

Blattschmuckstaude mit über 30cm langen Blütenrispen

Purpurglöckchen Regina im Rosenparadies Loccum
Purpurglöckchen " Regina "

 

 

Das Purpurglöckchen gehört zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae)

 

Die aus Mexiko und Nordamerika stammende Gattung Heuchera ist wohl der Inbegriff einer Blattschmuckpflanze und umfasst dank fleißiger Züchtungsarbeit eine ganze Reihe attraktiver Arten und Sorten mit den unterschiedlichsten Blattfarben, Blattformen und Zeichnungen. Die buschig wachsenden Stauden bilden mit der Zeit dichte Polster aus, die im Durchschnitt circa 20–50 cm hoch und breit werden.

 

Die herzförmigen Blätter schimmern seidig und sind in milden Regionen wintergrün. Die kleinen, je nach Sorte weißen bis rosafarbenen Blütenrispen erscheinen von Mai bis August und schweben hoch über dem Laub. Purpurglöckchen finden als dekorative Blatt-, Blüten- und Schnittstauden in Staudenbeeten sowie Blumenrabatten, Steingärten, Naturgärten oder Terrassengärten Verwendung. Gerne auch in Kombination mit Gehölzen als Unter- und Vorpflanzung beziehungsweise Bodendeckerstaude. Und nicht zuletzt sind sie auch für eine Bepflanzung von Kübeln und Balkonkästen bestens geeignet.

 

Pflanzung und Standort:

Weit verbreitet ist die Meinung, alle Purpurglöckchen möchten im Schatten wachsen, da sie oft auch Schattenglöckchen genannt werden. Dies ist ein Irrtum !!

 

Der ideale Standort von Purpurglöckchen ist sonnig bis halbschattig. Es gibt jedoch einige wenige Besonderheiten zu beachten: Alle rotlaubigen Sorten sollten für eine möglichst intensive Blattfärbung sonnig stehen, damit sie nicht vergrünen. Purpurglöckchen mit hellerem, gelb- bis orangefarbenem Laub sind dagegen im Halbschatten am besten aufgehoben. An einem sonnigen Standort würden ihre Blätter ansonsten Flecken bekommen. Auch die grünlaubigen Sorten sollten halbschattig stehen. Nur Standorte im Schatten sollten dagegen bei allen Purpurglöckchen vermieden werden, da bei Lichtmangel das Wachstum leidet und in Folge keine Blüten mehr ausgebildet werden. Der Boden sollte dabei humos und nährstoffreich, gut durchlässig sowie schwach sauer bis leicht alkalisch sein.

 

Pflege:

Im Frühjahr werden alle vertrockneten Blätter und verblühten Rispen entfernt. Eine zeitgleiche Düngung, zum Beispiel mit Gärtner Pötschkes Pflanzenfutter® für den Ziergarten, unterstützt dabei den neuen Austrieb. Alternativ können Sie auch Kompost in den Boden einarbeiten. Am wohlsten fühlen sich Purpurglöckchen auf einem leicht feuchten Boden. In längeren Trockenperioden ist die Staude aus diesem Grund für zusätzliche Wassergaben dankbar. Staunässe sollte aber in jedem Fall vermieden werden. Alle 3–6 Jahre empfiehlt es sich, die Purpurglöckchen zu teilen, um ihre Wuchs- und Blühkraft zu erhalten.

 

Quelle: Gärtner Poetschke

 

Auf dem Foto sehen sie drei Heuchera die 2014 zusammengepflanzt wurden. Dahinter wurde ein Hartriegel gesetzt. Der alte Baumstumpf der Hainbuche, die hier stand dient jetzt als Pflanzenständer. Kaum zu glauben, das hier überhaupt schon etwas wächst, denn der gesammte Boden ist noch mit den Wurzeln des Baumes durchzogen. Aber mit regelmäßigen Wasser und Düngergaben habe ich diese Heuchera zu einem Prachtexemplar erzogen. Sie sind außerdem eine wahre Bienen und Hummelweide

 

Bauernjasmin mit Rose Ulmer Münster

 

Der doppelt gefüllte Bauernjasmin blüht im Juni mit den Rosen um die Wette

....und wie das duftet....Ende Juni gesellt sich dann Clematis viticella Vitiwester noch dazu

 


Kunterbuntes Blumenbeet

Blumenbeet Rosenparadies Loccum

Kleines Beet an der Terasse. Hier wachsen verschiedene Stauden, Gewächse und Sommerblumen

Pflanzsteine jedes Jahr im neuen Look

Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Wir mögens bunt
Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Aber auch mal Ton in Ton

Fingerhut

Den Fingerhut findet man in vielen verschiedenen Farben überall im Garten,

auch als Rosenbegleiter wird er an die Seiten der Rosenspaliere gepflanzt.

Er beginnt schon Anfang bis Mitte Mai zu blühen, was ich sehr an ihm schätze und er ist natürlich zu dieser Zeit begehrt von vielen Insekten


Dahlien Blütenpracht bis weit in den Herbst

verschiedene Dahliensorten im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum
Gartenansichten Sommerblumen im Rosenparadies Loccum

Blütenpracht bis in den Herbst

Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Weiße Cosmee Blütenpracht bis in den Herbst hinein

Eisenkraut

Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Eisenkraut Mitte Oktober 2016
Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Schönmalve Ende September
Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Purpurglöckchen im Juni 2016
Gartenansichten aus dem Rosenparadies Loccum
Purpurglöckchen im Juli 2016