Clematis schneiden

Clematis Familien und Schnittgruppen

Alles was sie über Clematis - Arten und deren Schnitt wissen sollten

Auf dieser Seite lesen sie:

Die Clematis Schnittgruppen, Clematis schneiden, einfach erklärt. So erhalten sie gesunde reichblühende Clematis. Clematis sind sehr pflegeleichte Pflanzen


Clematis integrifolia Arabella (Staudenclematis)
Clematis integrifolia Arabella (Staudenclematis)

 Geht es Ihnen auch so?

 

Bis vor ca. 15 Jahren empfand ich Clematis immer als schwierige Pflanzen. Einige schon hatte ich mir gekauft, die im ersten Jahr ein wenig geblüht hatten, aber nach der Blüte sofort anfingen gelbe, später braune Blätter zu bekommen und einfach nur hässlich anzusehen waren.

 

Im zweiten Jahr genau das gleiche, wenn sie überhaupt wiederkamen !! Dann hatte ich die Nase voll, und habe die restlichen Pflanzen wieder entsorgt

 

Wenn man ungeübt ist und noch nicht über viel Wissen zu den Clematis verfügt, bzw. nicht auf gezielter Suche nach einer vorher bestimmten Sorte ist, deren Eigenschaften man kennt, ist die Sache mit den Clematis oft schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt

 

So manches Mal stand ich nach den ersten Versuchen schon wieder irgendwo im Gartencenter und gedachte die eine oder andere Clematis mitzunehmen. Aber ich beschloss dann doch erst einmal, mich ein wenig einzulesen, um nicht wieder mit diesen Pflanzen zu scheitern

 

C. viticella Polish Spirit
C. viticella Polish Spirit

Ich lernte, dass es unterschiedliche Schnittgruppen, Blütezeiten, Blütengrößen, Clematiswelke-Anfälligkeiten, Eignungen als Rosenpartner etc. gibt, nur verstand ich nicht, welche Pflanze jetzt wozu gehört. Diese viele verschiedenen Sorten, mit ihren doch Teils unaussprechlichen Namen.

 

Kurze Zeit später erblickte ich in einem fremden Garten zahlreiche Clematisexemplare der Superklasse, mit so vielen Blüten von der Basis bis in die Höhe, das ich mir sagte so welche will ich auch haben. Der Garteninhaber erzählte mir was ich tun muss um Clematis erfolgreich zu kultivieren. Das es gesunde und anfällige Sorten gibt, genau wie bei den Rosen auch. Und vor allem das es verschiedene Schnittformen für die unterschiedlichen Clematis-Arten gibt. Jetzt war mein Wille endgültig da es mit diesen Pflanzen noch ein mal zu versuchen.

 

Ich habe Stunden damit verbracht im Netz aussagekräftige Information zu den Clematis zu finden, habe mich durch etliche Garten-Foren geklickt und immer mehr dazu gelernt. Heute wachsen schon einige Exemplare verschiedener Clematis-Gruppen in unserem Rosenparadies, sind kräftig, gesund und reichblühend. Fotos sind unter der Rubrik Unser Garten/ Clematis und Kletterrose zu sehen, sowie auch unter Bilder/Unsere schönsten Clematis. In den Jahren 2015-2017 haben wir allein 10 neue unterschiedliche Clematis-Arten gepflanzt und ich kann es kaum erwarten sie wachsen und blühen zu sehen. Mittlerweile gedeihen in unserem Garten 30 unterschiedliche Sorten, zusammengestellt aus allen Clematisfamilien. Und glauben sie mir, wenn man erst einmal weiß, wie die einzelnen Arten zu pflegen sind, dann ist das gar nicht mehr als so schwierig anzusehen, im Gegenteil, mittlerweile finde ich Clematis sind sehr pflegeleichte Pflanzen.

 


blaue Clematis viticellas Jenny und das Glöckchen Betty Corning
Clematis viticellas Jenny und das Glöckchen Betty Corning sind ideale Sorten für Anfänger

Die Clematis Sorten erkennen und zuordnen

Wenn man Clematis schneidet, muss zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden werden. Am besten, besonders für Anfänger lassen sich die Sorten an ihrer Blütezeit unterscheiden.

 

Es gibt die Frühjahrsblüher, die von April bis Mai/Juni blühen und ihre Knospen bereits im Herbst bilden.

Diese Sorten müssen nicht unbedingt geschnitten werden. Ein Rückschnitt dieser Clematissorten wird erst dann notwendig, wenn sie anfangen von unten zu verkahlen. Der Schnitt sollte dann gleich nach der Blüte erfolgen.

Die Sommerblüher, dazu gehören die meisten Wildarten und einige Hybriden werden jedes Jahr im November/Dezember oder Februar auf 30-50cm über dem Boden herunter geschnitten

Dann gibt es noch die großblumigen Zweimalblüher, die im Frühjahr und im Sommer blühen können. Das sind die Hybriden mit den größten Blüten, diese Sorte wird im Februar etwas eingekürzt, auf ca. 1m oberhalb des Bodens und später nach der ersten Blüte werden alle fruchtstände mit dem darunter liegenden Blatt abgeschnitten.

 

Das ist erst einmal eine grobe Einteilung, die zum besseren Verständniss noch weiter erklärt wird.

 


Clematis-Einteilung in Gruppen und deren Unterschiede:

Wie und wann man eine Clematis schneiden muss, hängt absolut eng damit zusammen, wann sie blüht, bzw. wann sie ihre Blüten anlegt (Vorjahr, dieses Jahr).


 

Als erstes möchte ich erklären wie viele Clematisgruppen es gibt, wie sie heißen und welche Sorten dazugehören

 

Die erste grobe Einteilung wird nach der Blütezeit vorgenommen.

 

Es gibt Frühjahrsblühende und Sommerblühende Clematis.

  • Frühjahrsblühende Clematis blühen an den Trieben, die im Jahr zuvor gewachsen sind. Im Klartext bedeutet das: im Frühjahr + Sommer 2014 wächst an der Clematis ein Trieb, dieser überwintert und im Frühjahr 2015 kommt an diesem Trieb eine Blüte.
  • dazu gehören: Clematis alpina und ihre Verwanten, die oft als die Gruppe der artagene zusammengefasst werden, sowie Clematis montana

 

Die 2. Gruppe sind die Sommerblühenden Clematis.

  • Diese blühen an den Trieben, die im selben Jahr gewachsen sind. Im Frühjahr und Frühsommer wächst der Trieb und im Sommer erscheinen daran Blüten. 
  • An den Sommerblühenden Clematis kann man im Winter alles wegschneiden. Umso kräftiger treibt die Clematis neu aus und blüht dann auch an diesen Trieben.
  • dazu gehören: C. viticella, Staudenclematis, C. texensis, C. tangutica und orientalis, C. vitalba, sowie die einmalblühenden Sorten aus der Gruppe der Hybriden.

 

Dann gibt es noch die 2x blühenden Hybriden.

  • Sie blühen im Mai/Juni an ihren Kurztrieben, die dem vorjährigen Holz entspringen danach treiben sie neue Langtriebe aus und blühen an diesen im August/September noch einmal

Neben der Einteilung nach dem Blütezeitraum werden die Sorten zusätzlich noch eingeteilt nach ihrer Züchtungsherkunft

 

Folgende Gruppen werden unterschieden:

 

Clematis alpina Cyanea
Clematis alpina Cyanea

I) Frühjahrsblühende Clematis:

 

1. Clematis alpina und ihre Verwandten (= atragene)

 

Das ist eine Wildart aus den Alpen. Die Gruppe besteht Hauptsächlich aus Sorten, die wie blaue kleine Glöckchen blühen.

 

Clematis alpina, macropetala und ihre Artverwandten bezeichnet man zusammenfassend als „atragene“.

 

Sie blühen im zeitigen Frühjahr April / Mai und manche blühen dann erneut im Sommer bzw. Spätsommer mit einer Nachblüte.

 

Die Clematis dieser Gruppe legen ihre Knospen bereits im vorherigen Sommer an.( Blüten also am zweijährigen Holz) Die Blütenknospen reifen im Herbst/Winter heran um dann im nächsten Jahr, zeitig im Frühjahr zu erblühen

 

Die Früchte die die Pflanze nach der Blüte bildet sind sehr atraktiv.

Clematis dieser Familie können (beinahe) nicht vertrocknen.

 

Die Wuchshöhe beträgt zwischen 2 bis 3 m, selten bis zu 4 m. Die atragenen Clematis wachsen in den ersten zwei Jahren sehr schnell und sind ideal, wenn etwas rasch zuwachsen soll.

 

Clematis dieser Gruppe zeichnen sich durch äußerste Robustheit und Winterhärte aus. Sie gedeihen sowohl an sonnigen als auch an halbschattigen Plätzen. 

 

Clematis alpina gehören alle der Rückschnittgruppe 1 an. Die im Frühjahr blühende Clematis schneiden Sie nur, wenn dies aus Platzgründen erforderlich ist. Dann werden direkt nach der Blüte die Seitentriebe gekürzt, um die Clematis in Form zu bringen. Die Knospen tragenden alten Triebe sollten Sie möglichst verschonen.

 

Empfehlenswerte Clematis bekommen sie auf den Seiten Welke unempfindliche Sortenvorschläge


Clematis macropetala
Clematis macropetala

 

2. Clematis macropetala gehören auch zur Gruppe der Clematis artagene.

 

Die Sorten tragen ebenfalls Glocken, aber diese Glocken sind gefüllt! Eine weitere Wildart, diesmal aus China, bzw. der Mongolei.

 

Clematis macropetala gehören auch der Rückschnittgruppe 1 an. Rückschnitt, nur wenn nötig erst nach der Blüte Ende Mai oder Anfang Juni durchführen.

Die Clematis der artagene -Gruppe, sind alle samt  von gesunder Natur, widerstandsfähig, frosthart und es sind keine großen Vorkenntnisse zur Kultur erforderlich, kurz gesagt sind diese Clematis für  Anfänger die erste Wahl.

 

Waldreben dieser Rückschnittgruppe 1 charakterisiert zudem, dass sie für sonnige bis schattige Standorte gleichermaßen gut geeignet sind. Außerdem vertragen sie auch mal kurzfristig Trockenheit. Nur einen "nassen Fuß", also stauende Nässe im Wurzelbereich, das mögen sie gar nicht.

 

Clematis macropetala brauchen ebenfalls kaum Pflege. Man sollte auch bei dieser Sorte lediglich nach ein paar Jahren einzelne alte, verholzte Triebe Ende Mai/Juni zurück schneiden um ein vergreisen der Pflanze vorzubeugen. 

 

Clematis alpina und ihre Verwandten (= atragene) sind ausgesprochen winterhart und können nicht erfrieren. Besonders die erste Blüte fällt so reich aus, das kaum noch Blattwerk zu sehen ist


Clematis montana Freda Clematis und Kletterrosen im Rosengarten Loccum
Clematis montana Freda

3.Clematis montana und chrysocoma,

auch Berg od. Anemonen-Waldrebe genannt 

sind eine weitere Wildart aus China. Sorten dieser Gruppe sind sehr verbreitet.

 

Die Pflanzen wachsen sehr stark und nehmen sehr viel Platz für sich ein. 

Clematis montana erreichen dabei Höhen von 10 m und mehr. Pro Jahr kann der Zuwachs bis fünf Meter betragen. Wenn in die Höhe kein Platz mehr vorhanden ist dann wächst sie eben waagerecht.

 

Alle Clematis montana blühen im Mai/Juni, manche schon ab April. Diese Clematis sind bestens geeignet um in Bäume zu wachsen oder eine Pergola zu begrünen, für waagerechten Wuchs über Zäune (Hecken)

 

Ihre Blütenfülle ist überwältigend, dauert aber leider oft nicht mehr als 4 Wochen an. Die Farbauswahl ist mit Weiß bis zu verschiedenen Rosatönen relativ eingeschränkt, aber sie betören uns mit einem lieblichen Blütenduft. Clematis dieser Familie gehören in die Rückschnittgruppe 1

 

Waldreben dieser Gattung charakterisiert zudem, dass sie für sonnige bis schattige Standorte gleichermaßen gut geeignet sind. Ein etwas geschützter Standort ist von Vorteil, denn ein plötzlicher Wintereinbruch zur Blütezeit kann den montanas stark zusetzen und die ganze Blüte vernichten

 

Sie vertragen auch mal kurzfristig Trockenheit. Nur einen "nassen Fuß", also stauende Nässe im Wurzelbereich, das mögen sie ebenfalls gar nicht.

 

Auch hier sollte man lediglich nach ein paar Jahren einzelne alte, verholzte Triebe nach der Blüte zurück schneiden um ein vergreisen der Pflanze vorzubeugen. 

 pflegeleichte, robuste Clematis montana Var Wilsonii
Unsere C. montana Var Willsonii. 3 Jahre alt, Höhe 5m, Breite 6m, sie wächst schon um die Ecke herum

4. Großblumige Hybriden

(Es gibt allerdings  4 Unterteilungen bei der Familie der Hybriden)

  • Einmal blühende Sommerblüher.
  • Zweimal blühende ungefüllte.
  • Zweimal blühende mit gefüllten und ungefüllten Blüten.
  • Zweimal blühende mit ständig gefüllte Blüten

Hybriden sind Hochzüchtungen. Hier findet man die bekanntesten Clematis - Sorten, die die größten Blüten (bis 30 cm Durchmesser) hervorbringen und leider auch die meisten Krankheiten.

 

Weil die meisten Hybriden teilweise die großblumigsten Waldreben sind, manche gefüllte Blüten hervorbringen, von außergewöhnlicher Farb- und Formenpracht sind verführen uns diese Sorten immer wieder aufs Neue und schreien förmlich nimm uns mit, wenn wir ihnen im Gartencenter begegnen. 

 

Die Züchter haben Sorten hervorgebracht, die fasst jedem Wunsch entsprechen, aber leider auch einen Teil ihrer Gesundheit eingebüßt haben. Besonders die Clematiswelke ist bei den Kulturformen weit verbreitet.

 

In unserer Rubrik empfehlenswerte Sortenvorschläge haben wir deshalb einige Hybriden aufgeführt, bei denen zumindest ein Totalausfall äußerst selten ist.

 

Clematis sommerblühende Hybride Pink Fantasie
Clematis sommerblühende Hybride Pink Fantasie

1. Großblumige, einmal im Sommer blühende  Hybriden

 

Die Clematis Hybriden, die auch als großblütige Clematis bezeichnet werden lieben ein humusreiches Substrat und fühlen sich im Halbschatten sehr wohl.

 

Die einmal blühenden Hybriden (Sommerblüher) vertragen aber auch  sonnige Plätze sehr gut. Sie wachsen etwas stärker als die zwei mal blühenden.

 

Die Knospen und anschließend die Blüten entwickeln sich an den einjährigen Trieben und erscheinen ab Mitte Juni. Die Pflanzen werden durchschnittlich 2,5 -3,5 m hoch.  

 

Die Sommerblühenden Hybriden wachsen also jedes Jahr aufs Neue von unten heraus und bilden daher kein Altholz. Diese Pflanzen werden im Frühjahr auf ungefähr 20-50 cm Höhe heruntergeschnitten, bevor sie bis zum Sommer kräftig neu austreiben, also gehören sie zur Rückschnittgruppe 3.

 

Für das starke Wachstum benötigen diese Hybriden auch eine gute Wasser- und Nährstoffversorgung.

Bei den Vertretern dieser Gruppe ist die Welkeproblematik im Vergleich zu den 2x blühendenHybriden deutlich geringer. Dies ist durch die Verwandtschaft einiger Sorten aus der Gruppe mit Clematis viticella zu erklären. Ab und an gibt es in heißen Jahren sortenbedingt etwas Probleme mit Echtem Mehltau.

 

Diese einmal blühenden Hybriden sind einfacher zu pflegen, da sie der Rückschnittgruppe 3 angehören.  Der sonst komplizierter Schnitt der zweimal blühenden Hybriden entfällt also. 


Clematis pflanzen, pflegen, schneiden Clematis Piilu im Rosenparadies Loccum
2x blühende Clematis Hybride Piilu im Rosenparadies Loccum erste Blüte gefüllt. zweite Blüte einfach

2. Alle 2x blühenden Hybriden

2x blühende ungefüllte.

2x blühende mit gefüllten und ungefülltenBlüten.

2x blühende mit ständig gefüllte Blüten

 

Alle zweimal blühenden Hybriden wachsen nicht so stark wie die einmal blühenden. Viele Sorten werden kaum 2 m hoch; und sind deshalb gut geeignet für Töpfe oder Kübel.

 

Zweimal blühend heißt: Die Frühjahrsblüte erscheint schon Anfang bis Mitte Mai und die zweite Blüte setzt dann 6 Wochen nach der ersten Blüte erneut ein.

 

Die Gruppe der 2x blühenden Hybriden leidet genetisch bedingt am stärksten unter der Clematiswelke. Sorten wie z.B. Nelly Moser und Madame Le Coultre sollten sich wirklich nur erfahrene Clematisgärtner zulegen.

 

Die Clematiswelke ist bei diesen Kulturformen weit verbreitet.  Bei einem Befall bleibt uns bloß der Trost, dass in 90% aller Fälle die Pflanze nach einem totalen Rückschnitt im nächsten Jahr wieder neu und gesund austreibt. 

 

Viele der gefüllt 2x blühenden Sorten blühen nur während der ersten Blüte gefüllt. Die Zweite ist dann meistens einfach. Die Zweimal blühenden Hybride erhalten nach der ersten Blüte einen leichten Sommerschnitt, das heißt alle Blüten werden mit dem darunter liegenden Blattpaar abgeschnitten. An dieser Stelle treibt die Clematis neu aus und blüht noch einmal. Alle 2x blühenden Hybriden gehören der Rückschnittgruppe 2 an.

 

Diese Waldreben, die sich durch gezielten Schnitt zu zwei Blüten im Jahr bringen lassen verlangen nach Erfahrung und Wissen im Rückschnitt, da sie sowohl am einjährigen Holz, als auch an den neuen Langtrieben Blüten hervorbringen. Einerseits muss die Pflanze durch einen teilweisen Rückschnitt am verkahlen von unten gehindert werden, andererseits müssen ausreichend viele Triebe stehen gelassen werden, die die Blüten im Frühjahr hervorbringen. Damit die Hybriden sich nicht mit ihrem ersten Flor verausgaben muss man nach der ersten Blüte alle Fruchtstände entfernen. Auf diese Weise entwickelt die Clematis neue Triebe mit vielen Knospen um wiederum neue Blüten im Spätsommer / Herbst.


Clematis pflanzen pflegen schneiden Clematis viticella Prins Charles im Rosenparadies Loccum
Clematis viticella Prins Charles im Rosenparadies Loccum

5. Clematis viticella
Die Gruppe der italienischen Waldreben.

 

Die Sorten dieser Gruppe sind allesamt gut resistent gegen die Clematiswelke  zusätzlich sind alle sehr robust und stark wüchsig.

 

Auf jeden Fall ist dies eine empfehlenswerte Gruppe für Anfänger

 

 

Es gibt Clematis die muss man einfach haben! Die Familie der viticella gehört mit Sicherheit dazu. Sie ist eindeutig eine der wertvollsten Clematis für unsere Gärten. Sie hat eine lange Blütezeit von Juni-September und ihre unübertroffene Blütenfülle begeistert Jahr für Jahr.

 

Viticellas sind sehr winterhart und wachsen an jedem Standort. Sie sollen sogar Dauerschatten vertragen. Wirklich nur sehr selten ist bei einigen wenigen Sorten zum Ende des Sommers etwas Mehltau an den Spitzen zu sehen

 

Die Blüten sind unterschiedlich groß; von 3 bis 12cm Durchmesser ist alles dabei. Die Farbpalette ist sehr groß. Die Wuchshöhe der meisten Sorten ist bei 2,5-3 m erreicht.

 

Die Viticellas gelten gemeinhin als äußerst robust und stellen die Alternative zu den welkeempfindlichen Hybriden dar. Dabei gibt es neben farblichen Variationen zum blauen Glöckchen auch Sorten im Erscheinungsbild von Hybridsorten, deren Blüten 10 cm groß sind

 

Sie sind hervorragende Kletterrosenbegleiter. Rückschnittgruppe 3 sollte angewendet werden.


Clematis integrifolia Aromatica Staudenclematis im Rosengarten Loccum
Clematis integrifolia Aromatica

6. Diversifolia und integrifolia Gruppe. 

 

Diese Clematis sind nicht kletternd. Man nennt sie auch Staudenclematis. Diese Clematis bekommen ebenfalls keine Welke. Auch als Kübelpflanzen geeignet.

 

Staudenclematis, was sind das? Staudenclematis „ziehen im Winter ein“: d.h. alle oberirdischen Pflanzenteile sterben zu Winter bis an den Erdboden ab und treiben jedes Jahr im Frühjahr erneut aus. Staudenclematis klettern nicht und können sich nicht wie ihre Artgenossen festhalten.

 

Durchschnittlich erreichen sie eine Wuchshöhe von 0,50m - 1m, es gibt aber auch Sorten die bis 2,00m hoch werden. Die Triebe liegen entweder auf dem Erdboden ( als Bodendecker) auf oder man hilft ihnen mit ringartigen Kletterhilfen. Sie sind sehr gesund. Sie sind winterhart und wetterfest, einige haben dekorativen Fruchtschmuck.

 

Staudenclematis sind sehr gute Rosenbegleiter Die Hauptblütezeit erstreckt sich von Juni bis September, farblich steht uns bei den Staudenclematis von Weiß über Rosa bis Blau und Violett eine große Auswahl zur Verfügung. Einige Sorten dieser Gruppe duften. Rückschnittgruppe 3 anwenden.


Clematis pflanzen pflegen schneiden Clematis texensis 'Princess of Wales' / ' Princess Diana' im Rosenparadies Loccum
Clematis texensis 'Princess of Wales' / ' Princess Diana'

 

7. Clematis texensis

Diese Gruppe gehört schon zu den Besonderheiten. Kleine tulpenförmige Blüten in unglaublich schönen Farben sind ihr Erkennungsmerkmal.

 

Diese Waldreben lieben die Sonne, geschützte Plätze und die Trockenheit.

Allerdings haben einige Sorten auch Probleme mit Mehltau.

Die Schönheit der Blüte überwiegt die Problemchen.  Ausreichend gießen kann dem Mehltau vorbeugen

 

Sie haben eine lange Blütezeit von Juni - September/Oktober Die Blütengrößen erreichen 2,5-8cm ø

 

In aller Regel frieren Clematis texensis bis an den Erdboden zurück, was auf ihren Staudencharakter hindeutet. Desshalb wird sie oft als Frostempfindlich eingestuft, sie treibt aber wie die Staudenclematis jedes Jahr aufs Neue wieder aus. Man sollte etwas Geduld haben, denn es kann durchaus Mitte Mai werden, bevor sie sich blicken läßt. Dann aber ist ihr Wachstum nicht mehr zu bremsen und Jahr für Jahr bildet sie ständig neue Triebe.

 

Es sind dennoch verholzende Kletterpflanzen. Sie werden je nach Sorte zwischen 2 und 3 Meter hoch. Neben der extrem langen Blütezeit erscheinen anschließend eindrucksvolle Samenstände, die silbrig- oder goldglänzend wirken.
Rückschnittgruppe 3 ist hier ebenfalls anzuwenden.

 

Eine der schönsten und bekanntesten Clematis texensis ist wohl Princess Diana die auch unter dem Namen Princess of Wales geläufig und zu Ehren der inzwischen verstorbenen Angehörigen der britischen königlichenFamilie benannt wurde . Ein faszinierendes Rosarot der Blüten ist charakteristisch für diese Clematis.


Clematis pflanzen, pflegen, schneiden C. tangutica Lambton Park im Rosenparadies Loccum
C. tangutica Lambton Park im Rosenparadies Loccum

8. Clematis tangutica oder orientalis

Diese ist die Gruppe der gelben Clematis.

 

Die Form der Blüten ist ist immer ein kleines, etwa walnussgroßes Glöckchen

 

Manche Sorten dieser Gruppe sind sehr stark wüchsig

Alle Mitglieder dieser Gruppe vereinigen die gelbe, glockenförmige oder gar kugelige Blüte.

 

Sie haben eine gute Fernwirkung und lange Blütezeit von Juni/ Juli bis Oktober/ November.

 

Die attraktiven Samenstände (silbergrau), bleiben bis in den Winter hinein an der Pflanze erhalten.

 

Alle orientalis und tangutica sind überaus Blütenreich. Sie sind sehr gut winterhart und Krankheiten kommen so gut wie gar nicht vor.

 

Nur auf Staunässe sollte geachtet werden, die mögen die Clematis dieser Art überhaupt nicht, denn dann kann es zu Pilzerkrankungen kommen. Rückschnittgruppe 3 anwenden.

reichblühende und gesunde Clematis c.tangutica Lambton Park. Nach der Blüte bleiben große Fruchtstände, die sehr atraktiv wirken. Insektenfreundliche Sorte
c.tangutica Lambton Park

Clematis tangutica 'Lambton Park' wächst erst seit 2014 in unserem Garten. Sie hat sich prächtig entwickelt und duftet etwas nach Kokos. Diese Sorte ist uneingeschränkt zu empfehlen, allerdings möchte sie gerne "hoch hinaus" deshalb benötigt sie ein großes Klettergerüst. Nach der Blüte bilden sich große Fruchtstände, die sehr attraktiv wirken. Insektenfreundliche Sorte


Clematis vitalba Summer Snow/ Paul Farges
Clematis vitalba Summer Snow/ Paul Farges

9. Clematis vitalba

wird auch die gewöhnliche Waldrebe genannt

 

Sie ist eine Kreuzung aus der ostasiatischen potaninii mit unseren heimischen Clematis vitalba

 

Zu dieser Art gehören nur wenige Sorten. Die meisten sind weiß oder creme-weiß.

 

Sie wachsen sehr stark und werden bis 10m hoch, was ihre Verwendung deutlich einschränkt.

Sie eignet sich gut zur Zaun- und Böschungsbegrünung, kurz gesagt für alle Bereiche die schnell zuwachsen sollen

 

Sie blühen unermüdlich von Juli bis September/Oktober, sind kerngesund und vertragen alle Standorte. Allerdings benötigen C. vitalba oft 3 Jahre um ins blühfähige Alter zu kommen

 

Sie muss nicht unbedingt geschnitten werden, wenn doch dann Rückschnittgruppe 3

 

Von Juli bis September trägt Clematis vitalba zahlreiche Rispen mit rahmweißen Blüten von etwa 2 cm Größe, sie erscheinen zu Hunderten. Die Pflanzen blühen an den diesjährigen Trieben. Die Blüten duften etwas was, Käfer, Honigbienen und Wildbienen zur Bestäubung anlockt. Desshalb werden sie auch oft für naturnahe Gärten empfohlen.

 

Alle Clematis dieser Hauptgruppe sind absolut winterhart und robust gegen Krankheiten.

 

C. vitalba Summer Snow/Paul Farges eine der schönsten Clematis dieser Gruppe. Sie blüht mit Abstand am reichsten und längsten
C. vitalba Summer Snow/Paul Farges eine der schönsten Clematis dieser Gruppe. Sie blüht mit Abstand am reichsten und längsten

Rosengarten Loccum
Clematis Hybride 'Warszawska Nike'

 

 

 

So jetzt habe ich ihnen schon eine Menge über die Sortenvielfallt erzählt und jetzt können sie sich Gedanken machen,

welche von den vielen Clematis-Sorten,

für sie in Frage kommen.

 

 


Die Clematis Schnittgruppen:

Es gibt sehr viele unterschiedliche Aussagen darüber, wann und wie man Clematis schneiden soll. Ich habe mich entschlossen, den Aussagen von Clematis Westphal zu vertrauen,

und bin damit bis heute sehr zu frieden.

 

 Clematis-Schnittgruppen 1-3

  • Es gibt also drei Schnittgruppen.
  • Manche Clematis muss man jedes Jahr komplett runterschneiden
  • Andere nur bisschen einkürzen oder gar nicht schneiden etc.
  • Kompliziert auf den ersten Blick? Nein ! wenn man sich etwas damit beschäftigt wird es ganz einfach

 

Welche Pflanze / Sorte/ Art wie schneiden? Man will sich ja nicht die Blütenpracht potenziell abschneiden oder was falsch schneiden.

Also habe ich auch dahingehend mein Wissen vertieft.

 

Ich dachte, ich verlasse mich auf eine Quelle, die es wissen muss, und deren Informationen mir plausibel erschienen, der ich also vertraue: Clematis Westphal. Ich bestellte mir den Katalog und war begeistert über die Vielfältigkeit der Informationen.

....................................................................................................................................................

 

Wie und wann man eine Clematis schneiden muss, hängt also, wie schon erklärt

eng damit zusammen,

wann sie blüht, bzw. wann sie ihre Blüten anlegt (Vorjahr, dieses Jahr).

 

Schnittgruppe 1: Clematis, die man nicht unbedingt schneiden soll / muss, das sind die im

Frühling blühenden Clematis

 

Clematis, die die Blüten am vorjährigen Holz anlegen, soll man nicht zurückschneiden, schon gar nicht im Frühling vor der Blüte. Wenn sie schneiden wollen oder müssen dann im Mai, Juni nach der Blüte, z.B. wenn ein Verjüngungsschnitt notwendig ist, damit die Clematis nicht vergreisen.

Also bei der Schnittgruppe 1 ist es ziehmlich einfach: Es sind die früh-frühjahrsblühenden Clematis, die sich so verhalten.

Schnittgruppe 1 wird angewendet bei: Clematis alpina und ihrer Verwandten(Artagene) und Clematis montana.

Falscher Schnitt aus Unwissenheit führt dazu, das die Clematis im nächsten Jahr gar nicht blüht.

 

Schnittgruppe 2: heißt alle Triebe zur Hälfte einkürzen, wird angewendet bei den zweimal    blühenden Clematis-Hybriden.

 

Für Clematis-Hybriden, die zweimal (Mai-Juni und August-September) blühen, gilt: Jedes Jahr im November / Dezember zur Hälfte zurückschneiden, und alle 4-5 Jahre zum Verjüngen bis auf 0,5 - 1m über dem Boden zurückschneiden. Nach der ersten Blüte gegen Ende Juni Anfang Juli die Samenstände bald entfernen, das heißt: bei den Trieben die geblüht haben die ausgeblühten Blumen mit dem darunter liegenden Blattpaar abschneiden, damit sich bald, so ca. nach 4-6 Wochen die nächsten knospen bilden können.

 

Zu Schnittgruppe 2 gehören also alle 2x einfach und gefüllt blühenden großblütigen Hybriden, die im Frühling und noch mal Spätsommer blühen.

Schnittgruppe 3: kräftig zurückschneiden, wird angewendet bei allen einmalblühenden, sommerblühenden Hybriden und zahlreichen Wildarten.

 

Die Clematis, die nur im Sommer blühen, müssen jedes Jahr im November/Dezember kräftig zurück geschnitten werden (20-50 cm über dem Boden). Wenn man den Rückschnitt nicht macht, wachsen und blühen die Clematis spärlicher und verkahlen irgendwann von unten.

 

Die Clematis der Rückschnittgruppe 3 legen ihre Blüten am diesjährigen Holz an, das heißt, nach dem Rückschnitt im Winter fangen sie jedes Jahr wieder von vorn an neue Triebe und dann halt auch die Knospen zu bilden.

Zu dieser Gruppe gehören: 

Alle einmal, sommerblühenden Clematis-Hybriden/Clematis jackmannii

Clematis der viticella Gruppe

Die große Gruppe der Staudenclematis (C. integrifolia, heracleifolia, tubolosa, jouiniana, recta

C. vitalba, unsere heimische Waldreben

C. texensis, und C. viorna

C. tangutica und orientalis, oder tibetana, auch Goldwaldrebe genannt.

 

Man kann den jährlichen Rückschnitt auch auf das Frühjahr verlegen und schneidet dann die Clematis der Rückschnittgruppe 3 erst im Februar zurück. Das mache ich immer so bei den Clematis die zusammen mit Kletterrosen an einem Gerüst wachsen. Die Triebe der Clematis lassen sich dann leichter aus den stacheligen Kletterrosen herausziehen, ohne sie zu beschädigen

 


Aufbauschnitt im Pflanzjahr

Ganz egal, wann sie ihre Clematis gepflanzt haben, wann sie blüht, oder welcher Rückschnittgruppe sie angehört. Alle Clematis sollen im November/Dezember des Pflanzjahres auf 20-30cm über dem Boden abgeschnitten werden. Somit erziehen sie sich langfristig eine gut verzweigte kräftige Pflanze.

 


gesund und reichblühende Clematis viticella Romantica im Rosengarten Loccum
Clematis viticellas Romantica - Jenny - Betty Corning und Ramblerrose Jasmina

Hier können sie sich alle drei Clematis - Rüchschnittgruppen als

PDF Datei herunterladen

Download
Clematis Rückschnittgruppe 1 Empfohlen von Clematis Westphal
PDF Clematis Rückschnittgruppe-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 97.7 KB
Download
Clematis Rückschnittgruppe 2 Empfohlen von Clematis Westphal
PDF Clematis Rückschnittgruppe-2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.5 KB
Download
Clematis Rückschnittgruppe 3 Empfohlen von Clematis Westphal
PDF Clematis Rückschnittgruppe-3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.5 KB
Clematis viticella romantica im Rosenparadies Loccum
Clematis viticella romantica

                  Die folgenden Tipps können helfen, die Welke bei empfindlichen Sorten deutlich zu reduzieren:

  • Kräftige, zweijährige Pflanzen (im 2 l, noch besser im 3 l Topf) 10 cm tiefer pflanzen als im Topf
  • Schwache oder geknickte Triebe beim Pflanzen und in den Folgejahren im Frühjahr unten abschneiden.
  • Unbedingt alte Blätter, die noch an den Pflanzen hängen, im Frühjahr entfernen.
  • Von unten her braun werdende Blätter während der Blütezeit ebenfalls sauber abschneiden.
  • Pflanzen mit Stäben oder einem Gerüst unten an der Basis gut befestigen. Die Welke dringt meist über den verletzten Stängelgrund ein, je weniger die Pflanze im Wind wackelt, desto weniger Verletzungen.
  • Pflanzen beim Gießen absolut trocken halten, das heißt die Blätter aber auch die Triebe dürfen nicht nass werden. Der Pilz wird erst mit Feuchtigkeit aktiv.
  • Regelmäßige, gute Wasserversorgung und ein kühler, schattierter Wurzelraum. Die Welke tritt häufig bei sehr hohen Temperaturen auf
  • Clematis im Kübel am besten unter ein Vordach stellen und schonend Bewässern. Dann ist auch die Kultur von großblumigen Hybriden sehr erfolgsversprechend.
  • Befallene Pflanzenteile mit der Clematiswelke nicht auf den Kompost bringen, da sich der Pilz sonst verbreiten kann
  • Bei Nachpflanzungen von Welke empfindlichen Sorten auf infizierten Standorten Boden austauschen.

Die genannten Hygienemaßnahmen sind geeignet, die Welke einzudämmen. Je besser es der Pflanze geht, desto besser ist sie gegen die Angriffe der Pilzsporen gewappnet. Dazu gehört auch eine ganz normale Düngung. Und wer das Besondere liebt, muss sich die Zeit nehmen, sich ein bischen mehr um die anfälligen Sorten kümmern, genau wie bei den empfindlichen Rosensorten auch.


Bild links: unsere Clematis viticella Romantica.

Sie wächst ca 3,50 m hoch und 2m breit an diesem Klettergerüst hinauf. Auf der gegenüberliegenden Seite misst sie noch einmal das gleiche. Sie fängt auf dem Foto gerade erst an zu blühen, da ich sie im Frühjahr pinziert habe, damit sie länger blüht.

 

Eine nette Dame, die uns jedes Jahr zur offenen Gartenpforte besucht, fragte mich dieses Jahr wie dieser Riese von Clematis denn geschnitten wird?

 

Ich erzählte ihr wie schon im Jahr davor, dass die Romantica jedes Jahr im Februar auf 30-50 cm über dem Boden zurückgeschnitten wird.

 

"Ich glaube", sagte die Dame: "sie wollen mich hier verschei....., das glaubt ihnen doch kein Mensch, das diese Clematis in so kurzer Zeit, vom Frühjahr bis jetzt im Juni auf so eine Höhe wächst. Das kann es doch gar nicht geben?"

 

Ja, sagte ich: "Wenn sie mir nicht glauben wollen, dann rufe ich sie nächstes Frühjahr an bevor ich die Clematis schneide, dann können sie mit eigenen Augen sehen, das dies sowohl möglich ist..."

 

Und ich bin mir gewiss, das sie mich dieses Jahr zum Schnittermin besuchen wird...

Diese kleine Geschichte musste ich einfach erzählen, das sie mich sehr zum Schmunzeln brachte und vielleicht liebe Besucherin lesen sie hier ja unsere kleine Geschichte

 


Die Clematis tangutica Lambton Park braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen feucht-kühlen, beschatteten “Fuß”. Der Boden sollte gleichmäßig feucht, humusreich, nicht zu sauer und gut durchlässig sein. Der pH-Wert darf nicht unter 5,5
noch einmal c.tangutica Lambton Park mit ihren wundervollen Samenständen

 

Die Clematis tangutica Lambton Park braucht einen sonnigen bis halbschattigen Standort und einen feucht-kühlen, beschatteten “Fuß”. Der Boden sollte gleichmäßig feucht, humusreich, nicht zu sauer und gut durchlässig sein. Der pH-Wert darf nicht unter 5,5 bis 6 liegen. Die Pflanze ist gut gegen Trockenheit beständig. Wenn die Clematis an einer Stelle mit überschüssigem Bodenwasser steht, ist für gute Dränage zu sorgen. Zu viel Feuchtigkeit kann besonders im Winter zu Pilzkrankheiten führen.


Auf der nächsten Seite geht es weiter mit Clematis richtig pflanzen/pflegen.

Der richtige Boden, der richtige Dünger.

Kurz gesagt: Alles was man sonst noch über Clematis wissen sollte