Clematis Familien und ihre Verwendung

Clematis vitalba und ihre Artverwandten

Ausführliche Beschreibung der einzelnen Clematis-Sorten und ihrer Verwendungsmöglichkeiten im Garten

Unter etwa 250 Clematis Arten gibt es wiederum hunderte Clematis-Sorten: 

Einige sind etwas empfindlicher, während andere zu den pflegeleichten Sorten zählen.

 

Clematis fargesioides Summer Snow Paul Farges  Hybride aus Cl.potaninii var. potaninii und Cl. vitalba
Clematis fargesioides Summer Snow Paul Farges Hybride aus Cl.potaninii var. potaninii und Cl. vitalba

mit einem Klick auf die Familiennamen gelangen sie zu der entsprechenden Seite

Clematis-Familien

 

Clematis alpina und weitere atragene

 

Clematis montana und Artverwandte auch Bergwaldrebe genannt

 

Clematis vitalba die gemeine

Waldrebe

 

Clematis viticella die italienische Waldrebe

 

Clematis Stauden /

herbaceous

 

Clematis tangutica

u. weitere Artverwandte

 

Clematis texensis u. viorna

 

Clematis Hybriden  

Frühjahrsblühende und zweimal blühende Sorten

 

Clematis Hybriden sommerblühende Sorten

 

Clematis bot. Arten Sondergruppen

 

Clematis besondere Sorten

 

3. Clematis aus der Familie der vitalba Gruppe

Clematis vitalba auch gemeine Waldrebe genannt ist eine heimische Clematis.

Sie ist eine wuchernde, anspruchslose Sorte. Von den zahlreichen Wildformen dieser Clematis sind sehr viele attraktive Arten und Sorten erhältlich. Die Blütenfülle ist überwältigend und dauert sehr lange an.

 

Eigenschaften und Bedürfnisse der  Clematis Vitalba:

  •  Herkunft: Die „Gewöhnliche Weisse Waldrebe“ zählt zu den wenigen heimischen Kletterpflanzen. Sie wächst weit verbreitet auf der nördlichen Halbkugel
  • Standort: Clematis vitalba wächst im Halbschatten, an Nordseiten aber auch in voller Sonne.  Am wohlsten fühlt sie sich an einen sonnigen bis halbschattigen Plätzchen auf nährstoffreichen, frischen und kalkhaltigen Böden (pH-Wert zwischen 8 und 10). Sie verträgt Hitze und Wind, ist also auch für schwierigen Standorte (Extremstandorte) geeignet.
  • Blüte: die Blüten sind klein, etwa 2cm und kreuzförmig, sie bilden sich von Juli bis Oktober an Rispen. Die Blütenfarbe liegt je nach Art bei rein- oder cremeweiß. Die Blüten sind außen dicht behaart und besitzen zahlreiche Staubblätter. Clematis vitalba blühen sehr lange, von Juli bis Oktober, sie bilden besonders viele hübsche, federige Fruchtstände aus, die oft durch den ganzen Winter an der Pflanze haften.
  • Clematis der Gruppe vitalba: sind Blattstielranker und blühen am neuen Austrieb ab dem späten Frühjahr, dem Sommer über bis in den Frühherbst.

  •  Wuchs:  Clematis vitalba ist eine sehr starkwüchsige Pflanze mit der sich schnell grosse Flächen beranken lassen. Sie wächst bis zu einer Höhe von 5 bis 10 Metern. Dafür benötigt die Kletterpflanze eine Rankhilfe. Die Wuchsbreite liegt bei 1,50 - 2,50 m. Sie sind schnellwüchsig. Bereits im ersten Pflanzjahr können Höhen von über vier Metern erreicht werden.
  • Verwendung:  neben der Verwendung an Fassaden oder Klettergerüsten geeignet als Bodendecker und als Bienenweide und Vogelschutzgehölz. Als Sichtschutz und Ziergehölz im Hintergrund von Rabatten. Zum Beranken von alten Obstbäumen. Als Boden und Böschungsbefestigung
  • Gesundheit: sehr robust und pflegeleicht. Clematis vitalba wächst sehr gesund, wird nicht von der Welke befallen. Ebenfalls sind sie gut resistent gegen Mehltau.
  • Winterhärte: In allen Klimazonen Deutschlands sehr winterhart. Sie vertragen Temperaturen bis -29°C

  • Besonderheiten:  Eine sehr lange Blütezeit wird von den schönen Fruchtständen abgelöst. Sehr kräftige Pflanzen. Im Winter fallen besonders die Früchte der Waldrebe mit ihren langen Federbüscheln auf. Wer die weißen, vierblättrigen Blüten der Waldrebe kennt, kann kaum glauben, dass sich aus den zahlreichen Fruchtknoten weiß leuchtende Federbüschel entwickeln, die jetzt das kahle Geäst der winterlichen Hecken zieren.

  • Rückschnittgruppe: Die Gewöhnliche Waldrebe neigt dazu stark zu wuchern, weshalb Sie die Pflanze regelmäßig im Frühjahr bei Austriebsbeginn bis auf wenige Augen zurückschneiden sollten. Rückschnittgruppe 3 ist anzuwenden.

 



 

Hintergrundfoto: unsere New Dawn mit Hybride Piilu

 

nächste Seite: Staudenclematis, die verschiedenen Sorten und deren Unterschiede