Rundgang durch den Rosengarten

Gartenansichten Frühjahr März bis Mai

Unser Garten erwacht aus dem Winterschlaf.

Die typischen Frühjahrsblumen wie Vergiss-meinnicht, Stiefmütterchen, Steinkraut, Tulpen u.s.w. blühen zu dieser Zeit im Garten. Aber auch frühblühende Clematis und Wildrosen sind vertreten.           Machen sie mit uns einen Spaziergang

              im Frühling durch den Rosengarten


Frühjahrsblüher im Rosenparadies Loccum
Vergissmeinicht blühen zur Zeit zahlreich in unserem Garten. Alle Fotos können mit einem click vergrößert werden

 

Als ein Liebespaar einst am Fluss spazieren ging, entdeckte das Mädchen am Ufer eine blaue Blume. Ihr Liebster stieg hinab, um die Blume für sie zu pflücken, fiel dabei aber ins Wasser, wurde fortgerissen und konnte ihr nur noch zurufen: "Vergiss mein nicht!". Dies ist nur eine von zahlreichen Legenden, wie das zarte blaue Blümchen mit dem gelben Auge zu seinem bedeutungsvollen Namen "Vergissmeinnicht" kam.

 

Vergißmeinnicht u. Tulpe im Rosenparadies Loccum
Frühjahrsblüher im Rosenparadies Loccum

Spiegeleiblume

 

Im Frühjahr wachsen in unserem Rosenparadies unzählige Vergissmeinnicht. Ich mag diesen Kontrast zu dem hellen Grün der austreibenden Rosen und anderen Pflanzen, sowie dem frischen Grün des Rasens.

 

Es strahlt eine wohltuende Ruhe aus.

 

Dazwischen ein paar Kleckse Gelb und Rot von den Tulpen und das strahlende Gelb der Waldsteinie. Auch die Spiegeleiblume und der violette Zierlauch erfreuen mit einer frühen Blüte

Hartriegel, Waldsteinie, Heuchlera im Rosenparadies Loccum
Hartriegel, Waldsteinie, Heuchera im Rosenparadies Loccum

Hier, wo vor ein paar Jahren noch eine große Hainbuche stand wachsen jetzt Waldsteinie, Heuchera und in der Mitte wurde ein Hartriegel gesetzt. Etwas anderes kann man hier noch nicht pflanzen, da der Boden durchzogen ist von den Wurzeln des mehr als 30 jährigen Baumes, der leider gefällt werden musste


Hartriegel, Waldsteinie, Heuchera im Rosenparadies Loccum
Gartenansicht April/Mai
Gartenansicht Frühling  im Rosenparadies Loccum
Gartenansicht April/Mai im Rosenparadies Loccum
Gartenansicht April/Mai  im Rosenparadies Loccum

 

Blick auf das runde Staudenbeet in der Mitte des Gartens. Rundumher wächst das Lungenkraut, welches in wenigen Tagen seine Blüten öffnet. Die Hortensien warten noch auf wärmeres Wetter, um ihre Blätter auszutreiben. Im Hintergrund einige Kletterrosen, die schon etwas weiter sind.

Im Vordergrund haben wir letzten Herbst ein neues Edelrosenbeet angelegt


Das violette Steinkraut in voller Blütenpracht - Wie kleine Glockenblumen die traubenförmig angeordnet sind, schauen die kräftig blauen Blüten der Traubenhyazinthe aus. Sie bilden ganze Teppiche im Frühlingsgarten.(diese hier habe ich letztes Jahr erst gepflanzt) Die zur Gattung der Liliengewächse gehörenden Blumen gehören mit zu den ersten in der neuen Gartensaison. Ihre Blütezeit beginn im April und dauert je nach Sorte bis in den Juni hinein. Traubenhyazinthen werden nur etwa 15 bis 20 Zentimeter hoch.

Stiefmütterchen dürfen in meinem Frühlingsgarten nicht fehlen

Gartenansichten mit Lungenkraut Frühjahr 2015 Rosenparadies Loccum
Gartenansichten mit Lungenkraut Frühjahr 2015 Rosenparadies Loccum
Lungenkraut

Das Lungenkraut (Pulmonaria) gehört zur Familie der Raublattgewächse, da dessen Blätter teils silbrig-weiß gefleckt und rauhaarig als unverwechselbar und zudem äußerst attraktiv gelten. Als bewährter Bodendecker in einer Höhe von 25 bis 30 Zentimetern erfreut das Lungenkraut bereits im zeitigen Frühjahr zusätzlich mit üppigen trichterförmigen Blüten in Weiß, Blau, Rosa und Rot jeden Gartenliebhaber.

Die Staude eignet sich hervorragend zur Begrünung von Lücken unter Bäumen, Sträuchern und Laubgehölzen, da ihr dekoratives Laub von März bis Oktober einen dichten Teppich bildet und sich rasch ausbreitet

Nach einem Rückschnitt zum Ende der Blütezeit im Mai treibt die Staude neu aus. Falls man keine Samen ziehen oder eine Selbstaussaat vermeiden möchte, sollten verblühte Stiele abgeschnitten werden. Im Herbst kann die gesamte Staude noch einmal bis zum Boden zurückgeschnitten werden.

Im Frühjahr bekommt das Lungenkraut eine geringe Menge Kompost zur Düngung

Vermehrt werden kann die Staude durch die Aussaat reifer Samen, durch die Selbstaussaat oder durch die Teilung der Wurzelstöcke nach der Blüte oder im Herbst. Gepflanzt werden die Wurzelschnittlinge dann im Abstand von 15 Zentimetern.

Gartenansichten mit Lungenkraut Frühjahr 2015 Rosenparadies Loccum
Lungenkraut mit seinen kleinen feinen Blüten in Rosa, Blau und Violettönen

Im Frühling ist es eine der ersten Blüten, die man sehen kann, deshalb ist es auch für die Bienen so wichtig, damit sie neue frische Nahrung bekommen. Apropos Bienen: Die Blüten haben deshalb unterschiedliche Farben, weil sie nach dem Bestäuben durch die Bienen ihren pH-Wert ändern. Rosafarbene Blüten sind noch voll Blütenstaub, bestäubte und deshalb schon besuchte Blüten werden dunkelviolett bis blau.


Unsere Rosen im März/April

Ramblerrose American Pillar im April  Rosenparadies Loccum
Ramblerrose American Pillar im April Klicken sie auf das Foto um American Pillar zur Blüte zu sehen

Hier auf dem Foto kann man sehr gut sehen, wie unsere Rosen in kleinen Ringen aus Pflanzsteinen verteilt im Rasen wachsen.

Auf dem Foto ist die Ramblerrose American Pillar zu sehen.

Dieser eigendlich sehr stark wachsende Rambler wird jedes Jahr nach der Blüte etwas mehr zurückgeschnitten, da er ansonsten zu viel Platz einnehmen würde

Er wächst an einem Holzspalier von 2m Breite und 3m Höhe.

Oben hat er Platz um über die Leiter zur nebenstehenden Francois Guillot wachsen zu können.

American Pillar ist auf diesem Foto 5 Jahre alt. Würde sie nicht regelmäßig geschnitten hätte sie sicherlich schon das dreifache am Volumen zugelegt.

 

Wer mehr Platz in seinem Garten zur Verfügung hat, z.B. einen alten Baum, wo sie reinwachsen kann, dem können wir diese Rose nur empfehlen, denn zur Blütezeit ab Ende Juni ist sie eine wahre Pracht

Ramblerrose Francois Guillot im April 2015 Rosenparadies Loccum
Ramblerrose Francois Guillot

Auf diesem Foto ist die Ramblerrose Francois Guillot zu sehen, die am Rosenbogen in der Mitte des Gartens wächst.

 

Auch sie ist ein sehr stark wachsender Rambler und muss Jährlich in Zaum gehalten werden.

Francois Guillot ist ein Wichuraiana Rambler.

 

Die Wichuraiana Rambler besitzen lange biegsame Triebe, an denen die Blütenzweige erscheinen. Anschließend bilden sie neue Triebe aus der Wurzel hinaus. Um für diese Platz zu schaffen, kann man die abgeblühten Triebe direkt nach der Blüte entfernen oder aber auf 10 – 20 cm zurückschneiden.

 

Sie bilden ihre neue Triebe aber auch am alten Holz. Oberhalb der neuen Triebe kann bedenkenlos eingekürzt werden, was bei diesem Rambler aber auch nötig ist, da sich sonst in Windeseile ein undurchdringliches Dickicht bildet.

 

Francois Guillot steht erst 4 Jahre bei uns im Garten und hatte schon nach 2 Jahren den Rosenbogen für sich eingenommen.

 

Ihr dichtes, beim Austrieb rötliches Laub ist im Frühjahr auch ohne Blüten ein Augenschmauss. Aber wenn sie dann erst anfängt zu Blühen und zu Duften sind alle Augen auf sie gerichtet.

 


Unsere Rosen bekommen Anfang März eine Handvoll getrockneten Kuhdung, sowie etwas Hornspäne als Startdünger. Nach dem Schnitt Mitte März erhalten sie zusätzlich noch 100g eines organisch-mineralischen Düngers Bio Vegetal. Infos zu Rosendünger finden sie auf unserer Website unter:

Rosen Pflege/Tipps/Erfahrungsberichte der richtige Rosendünger

 

Ab Beginn des Blattaustriebes wird im 14 tägigen Wechsel das Stärkungsmittel Vitanal Sauer/Kombi und Siapton gespritzt. Den ersten beiden Spritzungen wurde zur Pilzabwehr Saprol beigemischt um die eventuell noch an den Trieben haftenden Pilzsporen vom Vorjahr abzutöten. Das ist unser Kompromiss für gesund wachsende Rosen. Im Verlauf des weiteren Jahres spritzen wir keine Fungizide mehr, egal ob sich Krankheiten einfinden oder nicht.


Verjüngungsschnitt bei Rosen

Verjüngungsschnitt bei Rosen
Strauchrose Roter Korsar. Verjüngungsschnitt im Spätwinter
Verjüngungsschnitt bei Rosen Rosenparadies Loccum
Strauchrose Golden Wings nach Verjüngungsschnitt im Spätwinter

Bei diesen Rosen wurde ein radikaler Verjüngungsschnitt gemacht, das heißt alle Triebe wurden ebenerdig abgeschnitten. Man sieht auf den Bildern wie reichlich die so geschnittenen Rosen wieder  austreiben.

Einige unsere Topfrosen nach dem Schnitt im April

Rosen im Topf Augusta Louise - Chippendale - Uetersens Rosenkönigin - Albrecht Dürer Rose.
Rosen im Topf

Diese Rosen im Topf sind

Augusta Louise - Chippendale - Uetersens Rosenkönigin - Albrecht Dürer Rose.

Sie sind den anderen Rosen um diese Zeit schon weit vorraus im Wachstum, da die Erde im Topf sich natürlich in der Sonne schneller erwärmt. Diese 4 Sorten standen zuerst auch im Beet, wollten dort aber nicht zufriedenstellend wachsen, das heißt ihr Wuchs war aus unerklärlichen Gründen mehr als spärlich.

Mein Mann ist da nicht zimperlich. Was nicht wachsen will kommt wieder raus. Ich hatte Mittleid mit ihnen, gab diesen Rosen eine zweite Chance und pflanzte sie in die Töpfe. Sie dankten es mir letztes Jahr mit gutem Wuchs und zahlreichen Blüten. Warum das so ist? Wir wüssten es auch gern..

Rosenstecklinge

Meine 6 Monate alten Rosenstecklinge. Alle gesund und munter...

Ich habe sehr viel Spaß daran Rosen und auch andere Pflanzen aus Stecklingen zu ziehen

 


Lavendelstecklinge

 

Alle Lavendel die in unserem Garten wachsen habe ich selbst aus Stecklingen gezogen. Die hier auf dem Foto sind 2 Jahre alt. Es dauert schon etwas bis aus ihnen ansehnliche Büsche geworden sind.

 


Clematis im April

Die Clematis fangen an zu treiben. Bei warmen Wetter kann man ihnen zugucken beim wachsen. Von links

Clematis viticella romantica - Clematis hybride Arktic Queen - Clematis hybride Piilu

Diese Clematis sind ordentlich am treiben. Man kann ihnen bald zugucken beim Wachsen

Düngen von Clematis im Frühjahr.

Unsere Clematis habe Anfang März beim Austrieb etwas Hornspäne (die wirken erst nach etwa 6-8 Wochen) und 100 g eines guten Düngers, den auch die Rosen erhalten bekommen

Bio-Vegetal organisch-mineralischer Dünger 7% N, 4% P, 7% K und Magnesium

Dieser Dünger ist gut für die zeitige Frühjahrsdüngung im Februar bis April. Bei zu später Ausbringung wirkt er zu langsam.

Jetzt ist, falls das Frühjahr mal wieder zu trocken ist, noch regelmäßiges wässern angesagt.

 

Eine weitere Düngergabe gibt es während der Blütezeit. Etwa 50 g des gleichen Düngers

weitere Infos zum Düngen von Clematis lesen sie hier auf der Seite unter

Clematis/Pflege Außerdem werden sie im 14 tägigem Abstand mit dem Stärkungsmittel Siapton verwöhnt


Oleander nach dem Winterquartier

Die Oleander sind mittlerweile sehr groß geworden. Letztes Jahr hatten wir sie mit Kübel eingebuddelt.

Jetzt sind sie umgezogen auf unsere neue Terrasse wo sie sonnig und geschützt stehen

 

Der Oleander wurde bereits im März aus dem Winterquartier nach draußen in eine geschützte Ecke gestellt. Es hat ja keine größeren Frostperioden mehr gegeben. Die Pflanzen wurden aus dem Topf gezogen und der Wurzelballen mit einem scharfen Messer rundherum, auch unten etwa 15-20 cm kleiner geschnitten. Man braucht dabei nicht besonders vorsichtig zu sein, denn diese Maßnahme macht dem Oleander nichts aus.

 

Die Pflanzen haben mittlerweile eine Höhe und Breite von über 2m erreicht und sie sollen alle wieder in den gleichen Kübel hinein, deshalb ist dieses Beschneiden notwendig. Der Oleander wird mit einem Gemisch aus 1/3 Kompost und 2/3 lehmiger Gartenerde wieder eingepflanzt.

 

Jetzt werden noch 3-4 alte Triebe unten an der Basis herausgeschnitten um einem verkahlen der Pflanze vorzubeugen. Als Dünger bekommt er 150g Bio-Vegetal,(siehe Clematisdünger). Zusätzlich wird er alle 2 Wochen mit einem chelatisierten Flüssigdünger den man auch spritzen kann

( z.B. Pötschkes Blütenwunder flüssig gem. mit Siapton eingesprüht.) Jetzt noch kräftig wässern.

Zusätzlich bekommt er zur Blütezeit im Sommer wöchentlich eine große Kanne vergorene Brennesseljauche, die dient der enormen Stickstoff und Mangnesiumversorgung, die diese Sträucher im Hochsommer benötigen

 

Vor allem bei warmen Temperaturen benötigt der Oleander viel, viel Wasser

mehr lesen sie unter Themen/Infos Oleander/ schneiden/pflegen/düngen


 zahlreiche Geranien - Fuchsien - Dahlien müssen noch gepflanzt werden

 

Ich liebe es Pflanzen selber groß zu ziehen und ihnen von Anfang an beim Wachsen zu zusehen. Aus diesem Grund stehen im Winter ca. 150 Pflanzen in der Waschküche und im Keller zum Überwintern.

Einige von ihnen werden an den Tagen der offenen Gärten abgegeben,

die meisten aber im Frühjahr in den Beeten, auf der Terrasse, oder in Töpfen auf den Wegen verteilt


 

Unser Gartenplätzchen mit Gewächshaus im hinteren Teil des Gartens gleicht im Frühjahr dem einer Gärtnerei. Zahlreiche Stauden habe ich in den letzten Wochen im Gewächshaus vorgezogen.

 

(Fast) alles was hier steht wird in den nächsten Wochen im Garten verpflanzt.

 

Ein Teil ist auch für unsere Kinder gedacht, (die sich ebenfalls immer mehr für den Garten interessieren) sowie Freunde, Familie und Bekannte reserviert.

Der Rest wird an den Tagen der offenen Gartenpforte an unsere Besucher für eine kleine Spende oder Aufwandsentschädigung abgegeben

Ende April: die ersten Clematis fangen an zu blühen

Clematis montana Var Wilsonii
Clematis montana Var Wilsonii

 

Gegen Ende April je nach Wetterlage fangen unsere ersten Clematis an zu blühen. Var Wilsonii wächst seit 2014 an der Hauswand und beschert uns abertausende von weißen Sternchenblüten, die auch noch herrlich duften

 

Clematis Freda wächst ebenfalls seit 2014 am Rand des großen Staudenbeetes in ein Ziergehölz hinein.

Sie wächst nicht ganz so kräftig wie die Weiße, aber sie trägt ihre Blüten auch dicht an dicht in einem wunderschönen Rosaton.

Beide blühen ca. 4-6 Wochen lang, je nach Temperatur und Witterungsbedingungen

 

Clematis montana Freda
Clematis montana Freda
Clematis montana Var Wilsonii
Clematis Var Wilsonii
Clematis montana Freda
Clematis Freda

Anfang bis Mitte Mai beginnen die ersten Rosen an zu blühen

gelbe R. pimpinellifolia Aicha
rosa pimpinellifolia Aicha

Je nach Witterung fangen die beiden Wildrosen Aicha und Neupflanzung Foetida Bicolor bereites Anfang Mai an zu blühen

Rose Foetida Bicolor Kapuziner-Rose
Foetida Bicolor Kapuziner-Rose

Wildrose rosa Pimpinellifolia Frühlingsduft
rosa Pimpinellifolia Frühlingsduft
rosa Pimpinellifolia Strauchrose Frühlingsgold
rosa Pimpinellifolia Frühlingsgold

Ein Hauch von Frühlingsduft liegt in der Luft wenn Frühlingsduft, Frühlingsgold, Frühlingsmorgen, Aicha und Golden Wings im Mai anfangen zu blühen.

Diese Frühlingsrosen bilden einen recht hohen und standfesten Strauch der ohne Probleme 2,00m und mehr erreichen kann. Die Sorten sind sehr winterhart und Standort-Tolerant. Diese eindrucksvollen Rosen blühen im Mai an den Spitzen in Büscheln und das überreich.

 

rosa pimpinellifolia Hybride Frühlingsmorgen
rosa pimpinellifolia Hybride Frühlingsmorgen
rosa pimpinellifolia Golden Wings
rosa pimpinellifolia Golden Wings
rosa pimpinellifolia Golden Wings
rosa pimpinellifolia Golden Wings

 

Das erste Mal gesehen, haben wir die Golden Wings im Rosarium Sangerhausen, wo sie uns sofort faszinierte. Golden Wings blüht tatsächlich den ganzen Sommer über, unabhängig davon, ob man sie ausputzt oder nicht. Wenn die anderen Rosen eine Pause machen, blüht sie einfach munter weiter

 

weiße Bibernellrose
weiße Bibernellrose
weiße Bibernellrose und Marguerite Hilling
weiße Bibernellrose dahinter Marguerite Hilling

 

Die Bibernellrose, die auch Dünenrose, Erdrose, Feldrose, Haferrose, Stachelige Rose, Reichstachelige Rose und Felsen-Rose genannt wird wächst erst seit 2017 im Garten, sie hat uns schon im ersten Jahr zahlreiche weiße, leicht rosa angehauchte duftende Blüten gezeigt. Diese anspruchslose und pflegeleichte Wildrose blüht ab Mitte Mai ca. 4-6 Wochen lang

 

rosa moyesii Marguerite Hilling
rosa moyesii Marguerite Hilling

 

Ein Stückchen weiter steht ebenfalls die wunderbare Marguerite Hilling zu dieser Zeit in voller Blüte

Marguerite Hilling gehört zur Gattung der rosa moyesii Rosen auch Mandarin-Rose, Blut-Rose oder Rote Büschelrose genannt. Sie ist in China natürlich verbreitet. Marguerite Hilling ist eine Kreuzung (Hybride) von Rosa moyesii mit Gartenrosen. Sie ist eine robuste Park- und Strauchrose mit kräftigem
Wuchs und überhängenden Zweigen. Ihre leuchtenden, sehr großen Blüten, die wie man auf den Fotos sehen kann, auch bei den Bienen sehr gut ankommen, erzielen eine erstaunliche Fernwirkung und erinnern trotzdem an Wildrosen. Sie blüht normalerweise in karminrosa, mit heller Mitte. Dieses Jahr hat sie zudem zahlreiche weiße Blüten gebildet.

 

rosa moyesii Marguerite Hilling
rosa moyesii Marguerite Hilling

 

Bereits Anfang Mai beginnt die Stacheldrahtrose Omeiensis Pteracantha (oder einfach Omirose genannt) ihre Blüten zu öffnen, sie sind zwar winzig, erscheinen aber in großer Anzahl und duften herrlich. Ist die Blüte vorbei bilden sich die Neutriebe mit ihren einmaligen großen roten Stacheln, die im Gegenlicht fast durchsichtig erscheinen. Mit ihren übergroßen roten Stacheln ist die Stacheldrahtrose mit dem ungewöhnlichen Namen Rosa omeiensis pteracantha wohl die wehrhafteste Rose überhaupt. Die Stacheln stehen im schönen Kontrast zum zart gefiederten hellen Laub.

 

Auch die wunderbare Therese Bugnet hat es im Frühling eilig ihre rosa Blüten zu zeigen

 

Therese Bugnet Rosa-Rugosa Hybride
Therese Bugnet
Therese Bugnet Rosa-Rugosa Hybride
Therese Bugnet Rosa-Rugosa Hybride

 

Therese Bugnet ist eine Rosa-Rugosa Hybride, die von Bugnet Kanada 1950 gezüchtet. sie bildet große, sehr gut und rosig duftende, sehr früh beginnende Blüten, die mit einem kleinen Päuschen die ganze Saison über erscheinen. Ebenfalls sehr hübsch an dieser Rose sind die Triebe, die eine sehr rötliche Färbung besitzen und fast stachellos sind. Therese Bugnet haben wir erst 2017 gepflanzt, in zwei Jahren wird ein Strauch von ca. 1,60m Höhe aus ihr geworden sein


So das war's erst einmal. Der erste Rundgang im Frühjahr durch unseren Garten ist hiermit beendet.

auf der nächsten Seite können sie uns begleiten wenn wir unseren Spaziergang Anfang Juni fortsetzten