Faszination Rosen

Unsere schönsten Rosen stellen sich vor

Bodendecker und weitere Kleinstrauchrosen

Erfahrungsbericht - ausführliche Beschreibung - Fotos

Bodendeckerrosen, Flächenrosen oder Kleinstrauchrosen sind keine eigenständigen Rosengruppen, sondern setzen sich aus Sorten verschiedener anderer Rosengruppen zusammen.

 

Die meisten Bodendecker-Rosen sind flach wachsende, sich flächig ausbreitende Rosensorten, die oft aus Stecklingen „wurzelecht“ vermehrt werden. In der Pflanzung entstehen so natürlicherweise Ausläufer mit neuen Wurzeln, die die Dichte der Pflanzung erhöhen – ohne störende „Wildlinge“ –, wie sie von durchtreibenden Unterlagen veredelter Rosen bekannt sind. Bodendeckerrosen bieten neben ihren eindrucksvollen Blüten auch noch eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten. Die üblichen Rosenkrankheiten wie Mehltau oder Sternrußtau bekommen sie nur noch sehr selten. Viele Sorten können auch bis 1m hoch werden.

 

Im Gegensatz zu den wenigen einmalblühenden Sorten, die es gibt sollten sie jährlich zurückgeschnitten werden. Dabei ist gar nicht «zimperlich» vorzugehen. Es darf kräftig und ohne besondere Rücksicht auf die sogenannten Augen zurückgeschnitten werden. (Auf ca.20 cm)  Kräftig zurückgeschnittene Bodendeckerrosen treiben mit voller Kraft wieder aus und bilden reichlich Knospen.

 

Einige Sorten kann man nach der ersten Blüte noch einmal schneiden. Man sollte diesen Schnitt aber nicht so kurz halten, wie im Frühjahr. Danach treiben die Bodendeckerrosen erneut aus und blühen ein zweites Mal


 

Auf den nächsten Seiten haben wir die unten gezeigten Bodendeckerrosen porträtiert.

Mit einem Klick auf die Fotos gelangen sie direkt zur Rosenbeschreibung

Weitere Sorten werden im Laufe der Zeit folgen...

 



Ab der nächsten Seite werden

die Bodendeckerrosen vorgestellt