Faszination Rosen

   Unsere schönsten Rosen stellen sich vor

Beginnen wir mit der schon früh im Jahr, überreich blühenden

Marguerite Hilling

Marguerite Hilling gehört zur Gattung der rosa moyesii Rosen auch Mandarin-Rose,

 Blut-Rose oder Rote Büschelrose genannt. Sie ist in China natürlich verbreitet.

Marguerite Hilling ist eine Kreuzung (Hybride) von Rosa moyesii mit Gartenrosen.

Erfahrungsbericht - ausführliche Beschreibung - Fotos

frühblühende Strauchrose Marguerite Hilling im Rosenparadies Loccum
Marguerite Hilling

Große, offene, karminrosa Blüten, schauen dem Betrachter direkt in die Augen. Marguerite Hilling Züchter: (Hilling 1959) ist eine robuste Park- und Strauchrose mit kräftigem Wuchs und überhängenden Zweigen. Ihre leuchtenden, sehr großen Blüten erzielen eine erstaunliche Fernwirkung und erinnern trotzdem an Wildrosen. Mit diesen Merkmalen eignet sie sich hervorragend für eine Einzelstellung.

Hervorzuheben ist auch ihre sehr gute Winterhärte.


Strauchrose Marguerite Hilling im Roseparadies Loccum überreichblühende Sorte in Rosatönen blühend
Marguerite Hilling in unserem Rosenparadies

           moyesii 'Marguerite Hilling'                

 Gezüchtet hat sie Hilling anno 1959

Eltern: Sport von R. moyesii 'Nevada'

Als eine der Ersten im Jahr entfaltet diese Strauch-rose ihre Blütenpracht schon zwischen Anfang und Ende Mai.

Dieser faszinierende Strauch, mit seiner unbeschreiblichen Blütenpracht wächst robust, aufrecht-überhängend und wird bis zu 2m hoch und eben so breit. Man muss Madame Hilling schon genügend Platz zur Verfügung stellen, damit sie ihre ganze Pracht voll entfallen kann.

 

Sie trägt recht dichtes, dunkelgrünes Laub, und ist leider etwas empfindlich für Sternrußtau, was wir ihr aber wegen ihres Blütenreichtums gerne verzeihen.

 

Sie blüht karminrosa, mit heller Mitte. Ihre Blüten sind leicht gefüllt mit großen Staubgefäßen, welches den Bienen und Hummeln schon so früh im Jahr, außerordentlich gut gefällt. Die Blüten sind schalenförmig, groß, stehen einzeln oder zu mehreren. Sie duftet leicht.

Laut Beschreibung vieler Rosenschulen soll sie nur einmal im Jahr blühen, mit einer schwächeren Nachblüte im August. Bei uns hat sie bis jetzt immer mindestens 3 mal geblüht, zwar nicht mehr ganz so üppig, wie am Anfang, aber trotzdem noch reichlich.

 

Marguerite Hilling stammt von der Wildrose moyesii ab, und ist auch perfekt für gemischte Strauchhecken. Sie wächst jetzt seit ca. 2005 in unserem Garten. Im Frühjahr 2018 hat sie angefangen an einzelnen Trieben in Weiß zu blühen. Ist zwar nicht ganz Sortengerecht, aber ich fand es wunderschön.(siehe Bild unten)

Alle Eigenschaften hier noch einmal auf einen Blick:

Rosenname: Marguerite Hilling
Züchter/Jahr Hilling 1959

Besonderheiten:

sehr reich und früh blühend wertvolle Nahrungsquelle im Frühjahr für Insekten Mutation der Nevada

Rosengattung:

Rosa mojesii Strauchrose/Parkrose

Blühhäufigkeit:

erster Flor ist überreich, später deutlich weniger

Blüte:

halb gefüllt, große gelbe Staubgefäße

Blütenfarbe:

karminrosa mit heller Mitte

Blütengröße:

groß ca. 10 cm

Blütezeit:

ab Mitte Mai, mindestens 6-8 Wochen, später gut remontierend

Duft:

nur leicht

Größe: Höhe x Breite

1,80 m - 2,50 m x 2,00 m, je nach Schnitt

Laub:

mittelgrün, matt, klein, Triebe rötlich gefärbt

Wuchseigenschaften:

stark,kräftig, breitbuschig, später bogig überhängend

Standort:

am besten Sonne, aber auch Halbschatten

Verwendung:

Gruppenpflanzung, Einzelstellung, als Hecke, gemischte Rabatte

Gesundheit Sternrußtau:

 etwas anfällig

Gesundheit Mehltau:

 sehr gut

Winterhärte:

 sehr gut
robuste, reichblühende Strauchrose Marguerite Hilling, Erfahrungsbericht, ausführliche Beschreibung, Fotos aus dem Rosengarten Loccum
robuste, reichblühende Strauchrose Marguerite Hilling, Erfahrungsbericht, ausführliche Beschreibung, Fotos aus dem Rosengarten Loccum
robuste, reichblühende Strauchrose Marguerite Hilling, Erfahrungsbericht, ausführliche Beschreibung, Fotos aus dem Rosengarten Loccum
rosa moyesii Marguerite Hilling

Warum blüht sie denn jetzt zweifarbig fragen uns viele unserer Leser, oder sind es zwei verschiedene Rosen die hier zusammengepflanzt wurden? Nein es ist eine Rose. Die weiße Farbe ist ein so genannter Rücksports. Die Elternsorte die weiße Nevada setzt sich wieder durch. Wir sind gespannt wie sie sich 2019 entwickelt. Ob noch weitere weiß blühende Triebe dazukommen?

Was sind denn jetzt eigentlich Sports ?

 

Ein Züchter versucht, vorhandene Rosen durch gezielte Kreuzungen mit anderen Arten und Sorten in ihren Eigenschaften zu erweitern und verbessern.

Außerdem beobachtet der Rosenzüchter auch das Auftreten zufälliger Mutationen an vorhandenen Pflanzen. Diese führen zur Bildung von im Gartenbau sogenannten Sports einer Sorte, die dann ebenfalls vegetativ weitervermehrt werden. Der Sport hat oft eine andere Blütenfarbe, kann aber auch komplett andere Wuchseigenschaften aufweisen als die Muttersorte. Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rosenz%C3%BCchtung

Sports

– “die Launen der Natur bei Rosen”

»Sports« sind kleine, natürliche und notwendige genetische Veränderungen, die das Erscheinungsbild eines Lebewesens verändern oder Einfluss auf dessen Eigenschaften nehmen. Bei Rosen gar nicht so selten zu beobachten! Häufiger zu sehen bei den Rosenblüten – hinsichtlich der Blütenfarben und der Blütenfülle. Oder den Wuchs betreffend: ein »Kleinstrauch« entwickelt lange Triebe, die dann angebunden werden können. Lassen sich solche Veränderungen in der Vermehrung (zu einem hohen prozentualen Anteil) erhalten, hat man eine neue Sorte als Abkömmling der Ausgangssorte. Quelle:https://rosen-kultur.de/fundrosen-bis-hobbyzucht.html#sports

Die nächsten Fotos stammen vom Juni 2019. Mittlerweile blühen 3 große überhängende Triebe in weiß. Ich finde es schön. Jetzt haben wir zwei Rosen in einer. Marguerite Hilling und Nevada. Die Rose auf dem einen Foto die vor den beiden wächst ist die Bibernellrose Staffa. Sie wird unter den Wildrosen beschrieben

 Weitere empfehlenswerte Sorten (Auswahl) der rosa moyesii:

  • 'Nevada' Dot 1927, cremeweiß - gilt als bekannteste Hybride
  • 'Highdownensis', 1928, karminrot
  • 'Eos', 1959, rot mit heller Mitte
  • 'Eddie´s Crimson' 1956, feuerrot
  • 'Eddie's Jewel' 1962
  • Der Sport mit dem Sortennamen 'Geranium' (Herkunft unbekannt, 1938) besitzt scharlach-rosafarbene Blüten

nächste Rose