Rosen und Lavendel

sind sie nun ein Traumpaar oder nicht ?

In vielen Gartenzeitungen wird empfohlen Rosen und Lavendel im Beet zusammen zu pflanzen. Aber dieses Traumpaar hat ein paar ernste Beziehungsprobleme.

Wussten sie schon

dass man die beiden Pflanzen eigentlich besser nicht zusammen pflanzen sollte?

Lavendel aus Stecklingen vermehren
Beet mit Rhapsody in Blue, Manhattan Blue, Benjamin Britten und selbst aus Stecklingen gezogenen Lavendelpflanzen

Ein weit verbreiteter großer Irrtum ist, Rosen und Lavendel als ideale Partnerzu sehen !!

 

Eigentlich sollte man der Versuchung widerstehen, Rosen und Lavendel direkt zusammen zu pflanzen!
Sind doch die Ansprüche der beiden Pflanzen ziemlich verschieden. 
Lavendel auf der einen Seite liebt kargen, trockenen und kalkreichen Boden, die Rosen ihrerseits brauchen einen kräftigen, gut nährstoffreichen Boden mit nicht zu hohem Kalkgehalt.

 

Pflanzt man also Lavendel zwischen die Rosen, so erhält er übermäßig viel Dünger und Feuchtigkeit. Die Folge davon ist, dass er am Anfang zwar schnell wächst, dann aber ins Kraut schießt, wie der Gärtner sagt, und letztendlich, nach zwei bis drei Jahren, an Überdüngung eingeht. Auch ich habe diese Erfahrung schon oft gemacht  das der ein oder andere Lavendelbusch neben den Rosen abstirbt.

 

Jetzt werden sie fragen:" Warum erzählt sie uns das, wo sie doch selber Rosen und Lavendel zusammen pflanzt?" Ganz einfach:

Weil ich ein Beet mit Rosen und Lavendel bepflanzt so schön finde, setze ich diese beiden trotzdem immer wieder zusammen. Allerdings kommt der Lavendel immer ganz an den Rand.

 

In die Erde mische ich Sand und etwas Kies. Dadurch das um unsere kleinen Beete überall Rasenmähkanten gesetzt sind ist es dort sowieso immer recht trocken.

 

Ich passe auch auf das der Rosendünger nicht zu weit an den Lavendel gestreut wird. Im Frühjahr schneide ich die Lavendelpflanzen um 2/3 zurück und achte auf einen kugeliegen Aufbau.

So gepflegt sind bei mir kaum Pflanzen eingegangen, oder zu mastig ausgetrieben. Und wenn doch einmal der eine oder andere Lavendelbusch eingehen sollte, so habe ich immer ein paar Reservepflanzen im Topf stehen, so dass ich sie einfach nur austauschen brauche.

 

Als alternative Rosenbegleitstauden mit den entsprechend gleichen Standortansprüchen können außer Lavendel noch empfohlen werden:  Salvia nemorosa in Sorten, verschiedene Storchschnäbel, wie z.B. die Sorte 'Orion', Gypsophila-Hybride 'Rosenschleier', Veronica, Rittersporn, Phlox, Frauenmantel

 

Lavendel aus Stecklingen selber vermehren
Beet mit kleinem Stämmchen Gärtnerfreude, Beetrose Fellowship, gelben Tagetes und selbst gezogenen Lavendel

Übrigens, auch ein großer Irrtum ist ...

...das Lavendel angeblich Blattläuse von benachbarten Rosen fernhalten soll.

Schade, dass die Blattläuse das nicht wissen!!

 

Es wird immer wieder empfohlen: Lavendel soll der ideale Partner für Rosen sein.

Von der Farbe und Duft her ist das keine Frage,

aber das Lavendel die Rosen vor Blattlausbefall bewahrt, ist ein Märchen.

Allein als Lavendelöl Lösung direkt auf die Rosen aufgesprüht, lassen sich Blattläuse bekämpfen.

Das wäre aber eine kostspielige Angelegenheit

Über den Lavendel in der Nachbarschaft aber lacht jede Laus auf der Rose nur. 

 

Lavendel schneiden

 

Ist ihr Lavendel total verwachsen und steht mit mehr vertrockneten als grünen Zweigen dar?

 

Oft hört man, dass man Lavendel-Pflanzen nicht ins alte Holz zurückschneiden soll, weil sie sonst nicht mehr austreiben. Im Sommer kurz nach der Blüte hatte ich damit aber schon oft Erfolg.

Gehen sie folgendermaßen vor:

 

1. Der Lavendel blüht erst und treibt dann noch mal ein bisschen Blätterwerk nach.

2. Kurz vor diesem Blatt-Nachtreiben kann man zuschlagen und den Lavendel radikal ins alte Holz schneiden.

3. Da die Pflanzen voll im Saft stehen, kann es dann nach starkem Schneiden mit einem Neuaustrieb von        unten her klappen.

Das ist meine Erfahrung und ohne Gewähr.

Wenn die Alternative aber ist, den alten Lavendel-Busch sowieso rauszuschmeißen,

kann man es ja wenigstens auf diese Weise noch mal versuchen

 

Wenn Lavendel auch nach mehreren Jahren noch kompakt wachsen und üppig blühen soll,

muss er regelmäßig geschnitten werden.

Möchten sie wissen wie man Lavendel richtig schneidet kann ich die Internetseite

http://www.lavendel.net/schneiden/wann/ sehr empfehlen

 


Noch ein Tipp:

 

Normalerweise blüht Lavendel von Ende Juni bis August. Eine zweite Blütezeit lässt sich aber ganz einfach bewerkstelligen. Dazu muss man die Pflanzen einfach nur direkt nach der Blüte schneiden.

Also ich schneide ihn ab, wenn er fast verblüht ist ( aber nur die Blütenstengel, nicht tiefer ) so blüht er garantiert noch einmal, da die Pflanze dazu bedacht ist, Samen zu bilden um sich zu vermehren

(viele Blumen blühen deswegen mehrmals) wenn man den Lavendel direkt nach der Blüte schneidet, konnte er noch keine Samen bilden und blüht einfach noch einmal.